Sonntag, 18. Juni 2017

[Gastrezension] "Dark Side" von Anthony O'Neill

Erschienen bei Knaur am 1.3.2017 | Übersetzt von Gerd Rottenecker
Klappenbroschur | 416 Seiten | ISBN: 978-3-426-51865-6 | 14,99 € | Kaufen

Diese Rezension wurde von Archer (auf Lovelybooks) geschrieben, 
die von mir das Buch im Austausch für eine Rezension erhalten hat.


Fletcher Brass ist der heimliche (unheimliche) König der dunklen Seite des Mondes. In dieser Region regiert die Gesetzlosigkeit, die Polizisten tun wenig mehr als wegzuschauen. Ausgerechnet dorthin kommt der aufrechte Cop Damien Justus, den die Bewohner dort Justice nennen. Er lernt schnell, dass kaum jemand die Wahrheit sagt, dass Brass sich nur an seine eigenen Regeln hält, welche unter anderem so nett klingen wie “Es ist gut, einen Rivalen zu haben. Noch besser ist es, ihm den Schädel einzuschlagen” und dass alle, die hier etwas zu sagen haben, versuchen, ihn an der Aufklärung von Morden zu hindern. Dabei sind nicht einmal die geringere Schwerkraft oder ein mordender Android das größte Problem. Doch Justus wäre nicht er, wenn er sich in irgendeiner Form aufhalten lassen würde.

O'Neill hat sich wirklich Mühe gegeben, so viel über Zukunftsvisionen zu recherchieren wie möglich. Zum großen Teil gelingt es ihm auch, das gut rüberzubringen, wobei mich persönlich seine Abschnitte, in denen er sich als Reisekaufmann betätigte und in diesem Ton einiges vom Mond beschrieb, eher genervt haben. Auch finde ich, hätte es nicht gebraucht, wirklich jeden einzelnen der meist kriminellen Opfer so ausgiebig zu beschreiben, besser wäre es gewesen, sich weiterhin auf die Dynamik zwischen Justus und den Rest des Mondes zu konzentrieren. Großartig fand ich jedoch, dass er es wirklich schaffte, mir Purgatory - die gesetzlose Stadt - nahezubringen und alles, was auf dem Mond mit der geringen Schwerkraft und den möglichen politischen und technischen Verwicklungen zu tun hat. Auch Justus ist ein interessanter Protagonist in seiner aufrechten, geradezu altmodischen Art, so dass ich eine Weile vermutete, er könne ebenfalls ein Android sein. Was mich allerdings wirklich (zynisch) amüsierte, war die Ähnlichkeit Fletcher Brass' mit all seinem Größenwahn, ja seinem Aussehen, seiner Art von Aussagen mit einem gewissen Herrn, der gerade sehr viel Macht in Amerika besitzt. Gegen ein Sequel hätte ich grundsätzlich nichts einzuwenden.
Wir bedanken uns beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Die Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Samstag, 17. Juni 2017

[Rezension] "Transition - Das Programm" von Luke Kennard

Erschienen bei Droemer am 3.4.2017 | Übersetzt von Karl-Heinz Ebnet
Hardcover | 336 Seiten | ISBN: 978-3-426-28167-3 | 19,99 € | Kaufen

„Verbessere dich selbst, und du verbesserst die Welt.“

Karl und Genevieve, beide Anfang 30, sind überqualifiziert und hoch verschuldet, wissen nicht weiter. Überraschend bekommt das junge Paar das verlockende Angebot, an einem Pilotprogramm namens Transition teilzunehmen. Dahinter steckt eine wohltätige Organisation, die desillusionierten Großstädtern wieder auf die Füße helfen will. Einzige Bedingung: Die Testpersonen müssen sechs Monate bei ihren Mentoren wohnen und sämtliche Anweisungen befolgen.
Während sich Genevieve voller Begeisterung in das Coaching stürzt, steht Karl dem ganzen Vorhaben skeptisch gegenüber. Was steckt wirklich hinter dieser ominösen Organisation, die jede Öffentlichkeit meidet? Und führt die permanente Selbstoptimierung tatsächlich zu etwas Gutem?
(Quelle: Droemer)
Die leichte dystopische Note des Buches hat mir gut gefallen und mir das Buch zu Beginn schmackhaft gemacht. Es bringt ein zusätzliches Element in die Geschichte, das sie für mich interessanter gemacht hat. „Transition“ kann allerdings auch ohne dieses Element funktionieren – und gerade das macht den Charme der Geschichte aus. Denn schnell wird die Aufmerksamkeit des Lesers auf das Projekt „Transition“ gelenkt, an dem der Protagonist Karl teilnimmt. Gemeinsam mit Karl erfährt man immer mehr darüber und fängt an zu zweifeln, ob „Transition“ tatsächlich so gut ist, wie es vorgibt zu sein.

Luke Kennards Schreibstil ist sehr leicht und angenehm. Mir konnte er Karls Gefühle gut vermitteln und hat mich so in die Geschichte mitnehmen können.

„Sie wohnten mit ihrem elektrischen Heizgerät und Multifunktions-Tischbackofen im ehemaligen Wintergarten einer viktorianischen Doppelhausvilla, teilten sich mit den übrigen Bewohnern auf ihrem Stockwerk Badezimmer und Küche, sowie das Gefühl, an einer wichtigen Abzweigung im Leben die falsche Entscheidung getroffen zu haben.“ – Seite 16

Ohne übermäßiges Drumherum und in einer recht nüchternen, manchmal auch etwas bildhaften Sprache, schaffte Kennard es, in mir ein Interesse an der Geschichte zu wecken, sodass ich gespannt Karls Leben und „Ermittlungen“ gegen das Programm verfolgt habe.

Das Einzige, was einen etwas faden Beigeschmack hinterlässt, ist das recht offene Ende. Doch es passt zum Buch, weshalb ich es kaum als Kritik äußern kann. Es führte nämlich dazu, dass auch noch einige Tage später meine Gedanken immer wieder um die Geschichte kreisten und diese Revue passieren ließen. 
Bei der Bewertung dieses Buches tue ich mich ein wenig schwer. Einerseits ist keine wirklich abgeschlossene Geschichte und sorgt somit ein wenig für Unzufriedenheit, andererseits habe ich die Handlung mit Spannung verfolgt und sie hat mich auch noch einige Tage später beschäftigt.

Da ich aber nicht wirklich etwas zu bemängeln habe, entscheide ich mich für 4 Sterne. „Transition – Das Programm“ ist kein Buch, was man unbedingt gelesen haben muss, doch ich bereue nicht, es gelesen zu haben. Deshalb kann ich es auch gerne weiterempfehlen.

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Dienstag, 6. Juni 2017

[Rezension] "Papershape - DIY Wohndesigns aus Papier" von Anastasia Baron

Erschienen bei Knaur am 1.3.2017 | Hardcover | 160 Seiten 
ISBN: 9978-3-426-64667-0 | 19,99 € | Kaufen

Anastasia Baron zeigt in ihrem Buch, was sich mit Papier gestalten lässt, wenn man Fläche in Form verwandelt. Sie stellt 30 außergewöhnliche Papierplastiken vor, die sich perfekt zum Verschenken oder Dekorieren der Wohnung eignen. Durch intelligentes Schneiden, Falten und Verkleben entstehen farbenfrohe Blumen, Früchte und Tiere, stilvolle Wandbilder und prächtige Tischdekorationen im Low-Poly-Stil.
(gekürzt; Quelle: Knaur)
In diesem Buch sind 30 im Papierdesign entworfene Modelle zum Nachbasteln enthalten. Mehr als die Hälfte der Seiten dieses Hardcoverbuches sind die Druckvorlagen, die anderen sind Beispiele der fertigen Modelle und die Anleitung.

Die Anleitung ist sehr übersichtlich, einfach und verständlich gehalten. Gerade die dazugehörigen Bilder helfen zu verstehen, was genau gemacht werden muss. Auch die Informationen zu Materialien und den verschiedenen Papierstärken sind sehr hilfreich.

Bei den Druckvorlagen sind zusätzlich zum Namen auch die fertigen Maße und das Schwierigkeitslevel angegeben. Meiner Meinung nach wäre dies auch bei den Beispielbildern sinnvoll gewesen, damit man bereits dort eine Abschätzung treffen kann, wie groß und schwierig das Modell zu basteln ist.


Kritik

So sehr ich das Hardcoverformat grundsätzlich mag - hier ist es leider etwas fehl am Platz, denn die Druckvorlagen sind nicht zum Herausnehmen, wie man es vielleicht von manch anderen Bastelbüchern kennt, sondern im Einband eingefasst. Durch die recht kräftige Bindung ist es somit schwer, die Seiten gerade auf den Scanner aufzulegen. Zwar reichen die für den Druck relevanten Bereiche nie bis ganz ins Innere, aber unbequem ist es trotzdem.

In dem Buch wird empfohlen, die Seiten abzuscannen, auszudrucken und dann auf das gewünschte Papier abzupausen. Ich finde dies etwas aufwändig. Da wäre eine herausnehmbare Druck-/Abpausvorlage praktischer gewesen. Deshalb habe ich mir einen Schritt gespart und die Vorlagen direkt auf farbiges Papier gedruckt. Grundsätzlich kann ich das so empfehlen, allerdings habe ich mit farbigen Druckerpapier gearbeitet, welches nicht sehr viel g/m2 hat und deshalb sieht man bei den Figuren, die ich gebastelt habe, den Druck durch das Papier durchscheinen. Das Problem könnte man auch umgehen, indem man die Druckfarbe auf ein helleres Grau anpasst.

Das Buch ist schön gestaltet und die Anleitung ist übersichtlich und verständlich. Doch ich kann das Buch nur begrenzt empfehlen, weshalb es auch nur schwache 3 Sterne von mir erhält. Die Handhabung des Buches ist nämlich nicht sehr bastelfreundlich, da die Druckvorlagen nicht herausnehmbar und fest im Einband verarbeitet sind. Zudem sind 30 Modelle für ein Buch, dass 19,99 € kostet aus meiner Sicht etwas wenig. Man hätte das Preis-Leistungs-Verhältnis besser gestalten können.

Vor dem Kauf würde ich also dringend empfehlen hereinzuschauen und zu gucken, ob genug Modelle enthalten sind, die einem zusagen.
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 


Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] "Ana und Zak" von Brian Katcher

Erschienen bei dtv am 7.4.2017 | Übersetzt von Ute Mihr
Klappenbroschur/Ebook | 320 Seiten | ISBN: 978-3-423-65025-0 | 14,95/12,99 € | Kaufen


Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten Mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.
(Quelle: dtv)
In diesem Buch begegnen sich zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Jugendliche: Ana, die Schulstreberin mit strengen Eltern und einem vorgeplanten Leben und ihr gegenüber: Zak, ein legerer Nerd, der es mit seiner Schullaufbahn eher nicht so ernst nimmt.
Obwohl das Buch recht klischeehaft beginnt, waren mir die Charaktere sofort sympathisch. Das liegt besonders daran, dass die Dialoge oft sehr lustig und unterhaltsam sind. Meist sind sogar die inneren Monologe, die man dank wechselnder Erzählperspektive als Leser mitbekommt, besonders mit Witz und Ironie bestückt.

Die Handlung konnte mich auch sehr schnell überzeugen. Die wahnwitzige Suche nach dem Bruder von Ana bei der Washingcon ist genau so, wie man sie sich vorstellt: Super unterhaltsam und faszinierend! Das Buch macht Spaß und zwar so richtig. Nicht nur die rasante Jagd und die auch manchmal etwas kitschige Liebesgeschichte sind toll, sondern auch die Action konnten mich total begeistern.

Sprache

Brian Katchers Buch liest sich sehr leicht und schnell, was gut zur Handlung passt. Besonders die lustigen Metaphern haben mir sehr gut gefallen. Sie sind so gekonnt mit Witz versehen, dass ich bei den Vergleichen, die Brian Katcher manchmal mit diesen Metaphern anstellte, herzhaft lachen musste.

"Man kann Zak zwar leichter folgen als dem Plot eines Vampirromans, aber ich hole nicht auf."  

Gut zu wissen

Die Idee zu diesem Roman beruht auf einem anderen Buch, wie Brian Katcher in einem Interview auf der Website des dtv verrät.

„Die Idee habe ich meiner Lektorin, Claudia Gabel, zu verdanken. Sie hat mich gefragt, ob ich ein ähnliches Buch wie ›Nick and Nora’s Infinite Playlist‹ von David Levithan [dt. „Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht“], schreiben könnte, nur dass meine Charaktere nicht cool wären, sondern Nerds.“

Dieses Jugendbuch macht Spaß und zeigt die schillernde und fröhliche Welt der Nerds und Geeks. Ich kann das Buch sehr empfehlen, vor allem jedem, der gerne Liebesgeschichten liest und auf kreative Settings steht.

Ich bin gespannt, ob Brian Katchers andere Werke ebenfalls ins Deutsche übersetzt werden. Für seine Bücher „Almost Perfect“ und „Playing with Matches“ wurde er sogar in den USA ausgezeichnet.

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Freitag, 19. Mai 2017

[Rezension] "Auslöschung" von Jeff VanderMeer

Erschienen bei Knaur am 1.3.2017 | Übersetzt von Michael Kellner
Taschenbuch | 240 Seiten | ISBN: 978-3-426-51804-5 | 9,99 € | Kaufen

"Southern Reach" | 1. Auslöschung | 2. Autorität (2.5.17)  | 3. Akzeptanz (3.7.17)

Eine geheimnisvolle Flora und Fauna, ebenso makellos wie verstörend, hat ein Gebiet irgendwo an der amerikanischen Küste übernommen, seit vor 30 Jahren ein mysteriöses Ereignis stattgefunden hat. Und die entfesselte Natur dehnt sich unaufhaltsam aus. Doch was geschieht dort? Elf Expeditionen haben vergeblich versucht, Antworten zu finden, Karten zu zeichnen, das Fremde zu verstehen. Ihre Teilnehmer kehrten entweder gar nicht zurück oder auf eine unheimliche Weise verändert. Jetzt wird eine zwölfte Expedition entsandt. An ihrer Seite betritt der Leser Area X. Und kann sich weder der Faszination noch dem Grauen entziehen.
(Quelle: Knaur)
Auslöschung“ ist ein Roman, den ich schwer beschreiben kann. Er ist keinem Buch ähnlich, das ich gelesen habe, zumindest soweit ich mich erinnere.

Jeff VanderMeer beschreibt in seinem Buch ein geheimnisvolles Areal, wo die normalen Gesetze der Natur scheinbar nicht gelten und den ganzen Bereich zu einem mysteriösen, eigenartigen und manchmal auch ziemlich gruseligen Ort machen. Das Buch ist aus der Sicht einer Expeditionsteilnehmerin geschrieben, die Area X zusammen mit weiteren Teilnehmerinnen betritt.

Diese Art der Erzählung unterstreicht die Mystik des Ortes, da die Biologin, wie sie sich nennt, selbst nichts über diesen Ort weiß und dem Leser so nur sehr eingeschränktes Wissen zur Verfügung steht. Die Biologin erforscht das Gebiet mit einer großen Faszination, obwohl sie sehr schnell merkt, dass etwas ganz seltsam an dem Ort ist. Doch wie magisch angezogen traut sie sich weiter vor und entdeckt Ungeheuerliches – und genau wie der Protagonistin geht es auch dem Leser. Ich konnte mich dieser gruseligen Faszination nicht entziehen und habe die seltsamen Pflanzen vor meinen Augen gesehen, die Umgebung gefühlt und auch den Wind beim Lesen auf meiner Haut gespürt. „Auslöschung“ ist ein Leseerlebnis der besonderen Art.

Im Nachhinein fasziniert es mich zudem sehr, dass Jeff VanderMeer in einem weitgehend handlungsarmen Buch enorm viel Spannung aufbauen kann, die mich ständig dazu bewegte, weiterlesen zu wollen.

Auslöschung“, der erste Teil der Southern-Reach-Trilogie, ist wie ein seltsamer Traum: abstrakt, von der normalen Welt losgelöst und auch oftmals schaurig. Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es in „Autorität“ weitergeht und wer „Auslöschung“ gelesen hat, wird verstehen, warum ich so gespannt darauf bin. 

Ich kann das Buch jedenfalls sehr empfehlen, doch euch sollte klar sein, dass hier kein klassischer Abenteuer-Plot vorliegt und die Stimmung in diesem Buch doch sehr abstrakt ist. Es ist aber äußerst faszinierend, die Beschreibungen der Flora und Fauna zu lesen und all die Sonderbarkeiten zu entdecken. 

Von mir gibt es 4 Sterne, da mich das Buch größtenteils überzeugen konnte und mich sehr neugierig gemacht hat, wie alles aufgelöst wird. Doch manchmal war es eben auch zu abstrus und tatsächlich hätte ich gern die ein oder andere kleine Auflösung schon in diesem Buch gelesen. So aber bleibt die Hoffnung, dass „Auslöschung“ erst das Vorspiel war und die Folgebände mehr in die tatsächliche Handlung eintauchen. 

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Dienstag, 9. Mai 2017

[Rezension] "Schwerter und Schwindler" von Julia Knight

Erschienen bei Knaur am 1.3.2017 | Übersetzt von Juliane Pahnke
eBook/Taschenbuch | 400 Seiten | ISBN: 978-3-426-51994-3 | 9,99 € | Kaufen

"Die Gilde der Duellanten" | 1. Schwerter und Schwindler | 2. Legenden und Lügner  | 3. Fechter und Feiglinge


Der erste Roman der Fantasy-Trilogie "Die Gilde der Duellanten" spielt in einer Welt, die an die der drei Musketiere erinnert. Doch statt für Ehre und Gerechtigkeit zu kämpfen, müssen Kacha und ihr jüngerer Bruder Vocho sich seit kurzem als Wegelagerer durchschlagen. Obwohl sie als die Besten ihres Faches gelten, wurden sie aus der Gilde ausgestoßen – durch Vochos Schuld.

Als sich die Geschwister beim nächtlichen Überfall auf eine Kutsche einem Magier und einer Truhe mit geheimen Dokumenten gegenübersehen, geraten sie mitten hinein in eine tödliche Intrige. Hilfe naht ausgerechnet in Form von Dom, dem aufgeblasenen Sohn eines Grundbesitzers, der ein Auge auf Kacha geworfen hat …
(Quelle: Knaur)
Anhand der Verlagsbeschreibung nahm ich an, dass „Schwerter und Schwindler“ in einer vergangenen Zeit spielt. „Die Drei Musketiere“ kam mir dabei direkt in den Sinn. Das hat mich bereits neugierig gemacht und ich wollte das Buch gerne lesen. Doch was mich bereits nach wenigen Kapiteln viel mehr begeisterte, war das äußerst interessante Worldbuilding. Denn die Welt ist gar keine uns bekannte Vergangenheit, sondern eine eigenständige Fantasywelt mit einer Stadt, die sich mit Hilfe eines Uhrwerkmechanismus ständig neu formt! Klingt kurios? Es ist noch viel besser! Die Vorgänge, die die Stadt in Bewegung halten und auch die anderen Schauplätze sind so detailliert beschrieben, dass ich beim Lesen ein äußerst farbenfrohes und realistisches Bild der Orte vor Augen hatte. Die Autorin Julia Knight hat für „Schwerter und Schwindler“ eine neue und unverbrauchte Welt erschaffen, bei der es viel Spaß macht, sie zu entdecken.
Überraschenderweise wurde diese besondere Welt gar nicht in der Verlagsbeschreibung erwähnt, obwohl dies eine neue Zielgruppe auf das Buch aufmerksam machen könnte. Neben Steampunk-Elementen ist zudem auch Magie zu finden. Wie die funktioniert, verrate ich hier natürlich nicht – die Autorin hat sich da aber etwas Tolles einfallen lassen!

Natürlich geht es aber auch um’s Fechten! Die Kämpfe und auch die Gilde der Duellanten nehmen einen großen Platz in dem Buch ein und es hat sehr viel Spaß gemacht, darüber zu lesen und mehr von der Gilde, der Stadt und dem Land zu erfahren.

Die Handlung setzt direkt mit einer sehr spannenden Eröffnung ein und erst nach und nach  im Laufe des Buches erfährt man weitere Einzelheiten. Unter anderem, wie es dazu gekommen ist, dass Kacha und Vocho von der Gilde verstoßen wurden und wie sie überhaupt zu den größten Fechtern eben dieser Gilde geworden sind. Julia Knight schafft es dabei, ein gutes Mittelmaß zwischen Rückblicken und der aktuellen Handlung zu finden, sodass es durchweg spannend war und neue Details, Blickwinkel und Möglichkeiten eröffneten.

Cover

Und wieder sind Menschen drauf! Wer mich ein wenig kennt, weiß, dass ich von Menschen und vor allem Gesichtern auf Covern nicht viel halte. Und auch hier finde ich, dass das Cover dem Buch leider nicht gerecht wird. Allerdings muss ich zugeben, dass die abgebildeten Personen zumindest den Beschreibungen der Hauptcharaktere ähneln und somit ihre Daseinsberechtigung haben.

Eigentlich bin ich bei „Schwerter und Schwindler“ nicht mit allzu großen Erwartungen herangegangen, doch es konnte mich überraschen. Erwartet hatte ich eine spannende Geschichte im Stil von „Die drei Musketiere“, die in unserer Vergangenheit spielt und mir wurde, wortwörtlich, eine ganz andere Welt eröffnet: Eine Fantasywelt mit Magie und einer Stadt, die sich mit einem Zahnradsystem immer wandelt und alles in Bewegung hält.

Zwar hat das Buch auch ab und an seine Längen, in denen die Geschichte ruhig etwas schneller hätte vorangehen können, doch insgesamt kann ich „Schwerter und Schwindler“ weiterempfehlen. Gebt dem Buch eine Chance und lasst euch in eine ziemlich coole und ausgefallene Welt entführen!

Der zweite Teil erscheint unter dem Titel „Legenden und Lügner“ bereits am 3. Juli 2017 und „Fechter und Feiglinge“, der dritte Teil am 2. Oktober 2017.

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Samstag, 29. April 2017

[Rezension] "Ghosts of Heaven" von Marcus Sedgwick

Erschienen bei dtv am 10.3.2017 | Übersetzt von Reinhard Tiffert
Klappenbroschur| 408Seiten | ISBN: 978-3-423-65027-4 | 16,95 € | Kaufen

Über das Schicksal, den Lauf des Universums und das Wunder Mensch in all seiner Abgründigkeit.

Ob England zur Zeit der Hexenverfolgung oder ein junger Arzt in den USA in einem Irrenhaus, ob die Welt in vielen hundert Jahren oder zu Beginn der Menschheit – Marcus Sedgwick erzählt von Menschen und ihrem Leben, ihren Wunden und Träumen und davon, was uns alle miteinander verbindet.

Ein moderner Schauerroman.
Abgründig, verstörend, betörend.
(Quelle: dtv)
Vier Geschichten und ein Roman. 24 Möglichkeiten, ihn zu lesen“ – Diese Ankündigung hat mich direkt neugierig gemacht. Normalerweise gehe ich davon aus, dass solche Sprüche nur ein geschickter Werbekniff sind, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und ich muss zugeben, dass es hier zumindest bei mir gut funktioniert hat. Aber auch folgender Satz hat mich sehr neugierig gemacht: „Über das Schicksal, den Lauf des Universums und das Wunder Mensch in all seiner Abgründigkeit.“ 

In „Ghosts of Heaven“ bekommt der Leser vier Geschichten vorgelegt, die alle etwa 100 Seiten lang sind. Der Verlag gibt an, dass alle Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können, in einer Reihenfolge, die man sich selbst aussucht. Deshalb die Aussage, dass man 24 Möglichkeiten hat, das Buch zu lesen – Je nach dem in welcher Reihenfolge man die Geschichten liest, ergeben sich neue Kombinationen. Im Buch sind sie chronologisch geordnet, also nach dem Zeitraum, in dem die Geschichten spielen. Die erste Geschichte beginnt in einer weit, weit entfernten Vergangenheit, die zweite im Mittelalter zur Zeit der Hexenverfolgung, die dritte im frühen 20. Jahrhundert und die letzte mehrere hundert Jahre in der Zukunft.

Alle Geschichten sind auch einzeln als eBook erhältlich.

Kann man die Geschichten tatsächlich in beliebiger Reihenfolge lesen?  


Dies kann ich schlecht mit einem schlichten Ja oder Nein beantworten. Die Geschichten sind nämlich alle in sich abgeschlossen und benötigen nicht das Wissen der anderen Geschichten, um verstanden zu werden. Dennoch würde ich empfehlen, „Der gnädigste Platz in der Hölle“ und „Schicksalslied“ eher am Schluss zu lesen. Dort wird nämlich am Rande auf die anderen Geschichten Bezug genommen und eine davon wird so detailliert beschrieben, dass man dann schon weiß, wie sie endet.

Wie sind sie verbunden?  


Natürlich bleibt der Vergleich zu „Cloud Atlas“ nicht aus, er wird ja sogar offiziell zur Werbung genutzt. Ich habe „Cloud Atlas“ nicht selbst gelesen, sondern nur den Film geguckt und kann zumindest in dem Zusammenhang sagen, dass dieser Vergleich berechtigt ist. Ich finde sogar, dass in „Ghosts of Heaven“ die Verbindung zwischen den Geschichten sogar noch ein wenig stärker ausgeprägt ist. Denn es gibt ein Thema, das sich durch das ganze Buch zieht und sogar vor dem Vorwort bereits erklärt wird.

Ich empfehle sehr, „Schicksalslied“ als letzte Geschichte zu lesen, da dort zum Schluss ein Bogen geschlagen wird zum Beginn des Buches, was ich sehr, sehr toll fand, da es so passend und kreativ umgesetzt ist.

Sprache


Was ich besonders hervorheben will, ist, wie sich die Geschichten stilistisch voneinander unterscheiden. So ist die erste Geschichte „Flüstern im Dunkeln“ ungewöhnlich geschrieben: Es gibt keine Dialoge, der ganze Text ist kursiv geschrieben und ähnelt von der Darstellung einem Gedicht. Hier setzt Marcus Sedgwick sehr eindrucksvoll die Optik und Sprache des Textes ein, um den Eindruck zu verstärken, eine Geschichte aus der Zeit der Höhlenmalerei zu lesen.

Auch die anderen Geschichten sind zwar vom Schreibstil ähnlich, haben aber alle eine kleine Besonderheit, an der man merkt, dass es sich um eine andere Geschichte handelt.
Ein Buch, in dem es um Obsession, versteckte Zeichen und den Menschen an sich geht.

Ich kann dieses Buch weiterempfehlen - es liest sich gut und die Geschichten sind spannend. Der Inhalt der Geschichten ist oft düster, sodass mir manches Mal ein Schauer über den Rücken gelaufen ist.

Eine kleine Warnung für Fans von Happy Ends muss ich an dieser Stelle leider aussprechen, denn die Geschichten haben keine. Also Finger weg von diesem Buch, wenn ihr ein schönes, glückliches Ende braucht!

Da ich die Geschichten in der im Buch vorliegenden, chronologischen Reihenfolge gelesen habe, kann ich leider keine Aussage darüber treffen, wie sich die Geschichte in einer anderen Reihenfolge entfaltet, würde aber sehr empfehlen, die Chronologie einzuhalten, da gerade in „Der gnädigste Platz in der Hölle“ große Spoiler zu „Die Hexe im Wasser“ enthalten sind. Zudem hat man, wenn man das Buch in der vorgegebenen Reihenfolge liest, eine Reise quer durch die Menschheitsgeschichte hinter sich.
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.