Montag, 15. Juni 2015

[Rezension] "Kalypto - Die Herren der Wälder" von Tom Jacuba

Erschienen bei Bastei Lübbe am 16.04.2015 | Klappenbroschur | 558 Seiten 
ISBN: 978-3-404-20791-6 | 12,99 € | Kaufen

"KALYPTO" | 1. Die Herren der Wälder | 2. Die Magierin der tausend Inseln (Rezension) | 3. Der Wächter des schlafenden Berges (Rezension)

Der junge und impulsive Lasnic, Angehöriger des Waldvolks, kann es nicht glauben: Ausgerechnet er wurde von der Ratsversammlung zum Waldfürsten berufen! Kurzentschlossen packt er seine Sachen und flüchtet vor der Verantwortung, ohne zu ahnen, dass er in ein viel größeres Abenteuer hineinstolpert. Denn im Verborgenen naht eine Gefahr, die alle freien Völker bedroht: Die Magier des vor Jahrtausenden untergegangenen Reichs Kalypto sind wieder erwacht - und sie schicken vier Späher aus, um das Volk zu finden, das sich am besten zur Versklavung eignet.
(Quelle: Bastei Lübbe)

Die Geschichte dieses Buches wird aus drei Perspektiven erzählt:
  • Lasnic ist ein Angehöriger des Waldvolkes im Osten. Er hat früh Mutter und Vater verloren und schlägt sich nun auf eigene Faust durchs Leben. Dieses ist auch weiterhin alles andere als gewöhnlich und so stolpert er in ein großes Abenteuer, was viel weitreichender ist als der Wald, den er bis dahin noch nie verlassen hat.
  • Königin Ayrin hat bereits mit acht Jahren den Thron des Bergreiches Garona geerbt. Sie steht vor großen Schwierigkeiten als die Bewohner der Tausend Inseln ihr Reich mit einer mächtigen Waffe angreifen, der sie nichts entgegensetzen kann. Es beginnt eine Suche nach der Lösung und ein Kampf, der über das Wohlergehen ihres Volkes entscheidet
  • Catolis - eine Magierin des untergegangenen Reiches Kalypto, die geweckt wurde um zusammen mit drei weiteren Magiern das stärkste Volk zu finden - und zu unterwerfen! Ein weiter Weg bis das zweite Kalyptische Reich sich erheben kann.
Die erste Hälfte des Buches ist geprägt von Beschreibungen. Zunächst muss dem Leser die Welt gezeigt und die Protagonisten eingeführt werden. Man verfolgt das Leben und den Werdegang der Charaktere und sieht wie diese ihren Platz in dem großen Spiel der Magier einnehmen. Teilweise las sich das etwas zäh, doch ich war fasziniert von dem Weltenentwurf, den Tom Jacuba dort zu Papier gebracht hat.

In der zweiten Hälfte des Buches wurde das Spiel eröffnet. Die Konflikte begannen und die Handlungstränge verflochten sich zu einem. Dieser Teil war spannender zu lesen, da mehr passierte und auch für die Protagonisten mehr auf dem Spiel stand. Spätestens hier konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. 

Der Wechsel der Perspektiven zwischen den Spielfiguren und der Spielmeisterin ist spannend zu verfolgen und verleiht der Geschichte einen interessanten Twist. 
Einerseits durchlebt man die Qualen, denen die freien Völker ausgesetzt sind, bei einem Wettbewerb, von dem sie nichts wissen. Andererseits ist auch Sichtweise der scheinbar neutralen Magier, die ihre Spielfiguren in den Krieg ziehen lassen, spannend zu lesen. Man bekommt dadurch den Eindruck über den Ereignissen zu stehen. 
Ich vergebe 4.5 Sterne

"Kalypto - Die Herren der Wälder" bietet ein neuartiges Fantasyerlebnis, mit einer Handlung, die neu und unverbraucht daher kommt. Mit Spannung habe ich beide Seiten des Konfliktes verfolgt und in den Protagonisten sowohl gute als auch schlechte Seiten entdeckt. 
Die Geschichte bietet sehr viel Potential für die Fortsetzung und ist auch als Einleitung unglaublich stark. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band und werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen!

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Ganz klar: für Liebhaber von High-Fantasy. Mit einem recht großen Umfang, bietet das Buch lange und detaillierte Unterhaltung, doch mag es Lesern, die nicht an High-Fantasy gewöhnt sind zu ausschweifend und schlichtweg zu lang sein. Man muss sich bewusst sein, dass man hier nicht nur einen Ausschnitt einer Geschichte liest, sondern die Charaktere über Jahrzehnte begleitet. 

Wer jedoch Fantasy mag und eine neuartige Geschichte lesen will, die mit einem außergewöhnlichen Konzept daherkommt, kann ohne Bedenken zu diesem Buch greifen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

Der Verlag empfiehlt dieses Buch ab 16 Jahren. Diesem möchte ich mich gerne anschließen. Es gibt nämlich Szenen, die brutal oder nicht unbedingt jugendfrei sind und somit ein reiferes Alter erfordern.

Auf der Verlagsseite gibt es auch ein Interview mit Tom Jacuba zu der "Kalypto"-Trilogie. 

Ich bedanke mich bei Tom Jacuba und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen