Freitag, 13. November 2015

{Comparing Covers} #9 "Die Brücke der Gezeiten"


Dieses Mal stelle ich euch bei dieser Aktion die Cover zu "Die Brücke der Gezeiten" von David Hair vor. Das erste Buch der Reihe lese ich aktuell und finde es ziemlich spannend. Der Einstieg fiel mir zwar nicht sehr leicht, aber mehr dazu erfahrt ihr dann in der Rezension. 

"Comparing Covers" wurde von Saras etwas andere Bücherwelt vorgestellt, die auf ihrem Blog auch jede Woche daran teilnimmt. Die Beschreibung dazu könnt ihr auf ihrem Blog und in meinem ersten Eintrag nachlesen.


Deutsch | Englisch

Beide Cover des Buches sprechen mich sehr an. Ich finde das Deutsche aber doch etwas interessanter. Es wirkt zwar recht ruhig, aber wie auch der Untertitel des Buches, deutet es eher auf die Ruhe vor dem Sturm an. Mir gefällt die zudem die skizzenhafte Art des deutschen Covers auf dem eine Landkarte, eine Brücke und ein Reiter angedeutet sind. Das alles wird von einer zerlaufenden blauen Farbe umfasst. Das englische Cover wirkt dagegen doch recht einfach und auch irgendwie langweilig. Trotzdem ist es auch ein schönes und schlichtes Cover, dass auf eine düstere Fantasygeschichte hindeutet. 
Der Sieger diese Woche ist: Das deutsche Cover! 

Da ich letzte Woche die Aktion leider, aufgrund von mangelnder Zeit (ich habe den neuen James Bond geguckt!), ausfallen lassen musste, gibt es nun zusätzlich noch einen Vergleich der gesamten Reihe. 
Die Bücher von David Hair wurden für die deutsche Ausgabe geteilt und es werden voraussichtlich 8 Bücher in Deutschland erscheinen, während es in der englischen Originalausgabe nur 4 sind. 
Zudem sind auf Deutsch bisher nur 4 Bücher (entspricht den ersten beiden Büchern im Original) erschienen. Trotzdem möchte ich dazu bereits einen Vergleich machen, da der Stil der Reihen ziemlich klar erkennbar ist. 

Wie man sieht, zieht sich der skizzenhafte Stil der deutschen Ausgabe durch alle bisher erschienenen Bücher. Auch bei den englischen Ausgaben ist der vorm ersten Band vorgegebene Stil beibehalten worden. Dies ist erfreulich, denn nichts ist ärgerlicher, als nicht zusammenpassende Bücher im Regal (abgesehen von einer schlechten Handlung natürlich!).

Das "Problem" der zweigeteilten Bände wurde in der deutschen Version gut gelöst: Die Bücher gehören optisch zueinander. So zieht sich der Grundaufbau durch alle Ausgaben, jedoch sind die ersten Beiden in blau/rot und mit einem weißen Hintergrund, während die Bände 3 und 4 die Negative der Farben der ersten Bücher darstellen. Das ist eine ziemlich tolle und kreative Umsetzung!
Die englischen Ausgaben wirken im Vergleich recht eintönig. Tatsächlich erinnern mich die Cover insgesamt mehr an historische Romane und auch irgendwie an die Illuminati. Der erste Band ist meiner Meinung nach noch der interessanteste und schönste.

Damit ist auch bei der Reihe klar, dass für mich die deutschen Cover die Sieger sind!

Und da ich selbst so fasziniert und interessiert davon war, hier die deutschen Ausgaben im Negativ!


(Die Coverrechte liegen bei den entsprechenden Verlagen. 
Per Klick auf die Bilder kommt ihr zur Buchseite.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen