Dienstag, 29. September 2015

[Neuerscheinungen] Oktober 2015

Das erste Mal auf meinem Blog gibt es nun die Neuerscheinungen für den kommenden Monat.
Bisher habe ich keine Beiträge der Art geschrieben, da ich finde, dass es schon genug Blogs gibt, die das ausreichend machen. 
Die Oktober-Neuerscheinungen wollte ich aber nicht einfach so vorbeiziehen lasst, da doch einige dabei sind, die ich sehr spannend finde.
Auf welche Bücher freut ihr euch im Oktober? Fahrt ihr zur Frankfurter Buchmesse? 
Per Klick aufs Cover kommt ihr zur entsprechenden Verlagsseite. 

Quelle: Droemer Knaur
1. Oktober
"Einstein's Dreams - Und immer wieder die Zeit" von Alan Lightman
Hierbei handelt es sich um ein Buch, dass ursprünglich 1994 erschienen ist und nun in einer, wie ich finde, sehr schönen Neuauflage veröffentlicht wird.

Frühjahr 1905: Der junge Albert Einstein sitzt erschöpft an seinem Schreibtisch im Berner Patentamt. In den Händen hält er zwanzig Seiten mit seiner neuen Theorie der Zeit, der Relativitätstheorie. Immer wieder fallen ihm die Augen zu, der Kopf sinkt auf die Tischplatte – und er beginnt zu träumen: von Welten, in denen die Zeit stillsteht, langsamer fließt, springt oder rückwärts läuft. Auf dreißig Traumreisen durch die Zeit nimmt uns das Genie Einstein mit. Jede Reise der geistreiche Entwurf einer faszinierend anderen Welt.


2. Oktober
"Helden des Olymp - Das Blut des Olymp" von Rick Riordan
Dies ist der fünfte und letzte Teil der "Helden des Olymp"-Reihe. Ich bin zwar aktuell erst bei Band 3, aber der Fünfte steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste.

Aufgrund möglicher Spoiler, werde ich hier nicht den Klappentext posten. Diesen könnt ihr, mit einem Klick aufs Cover, auf der Verlagsseite lesen.




Quelle: Heyne fliegt
5. Oktober
"Talon - Drachenzeit" von Julie Kagawa

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen. 
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …


6. Oktober
"Harry Potter und der Stein der Weisen" von J. K. Rowling

Das Buch ist doch schon längst erschienen, denkt ihr euch wohl gerade. Ja, aber im Oktober erscheint eine illustrierte Sonderausgabe des modernen Klassikers. Als "Harry Potter"-Fan kann ich das natürlich nicht ignorieren und freue mich jetzt schon sehr auf dieses Schmuckstück!






Quelle: Fischer Jugendbuch
8. Oktober
"Silber - Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier
Endlich erscheint das Finale der "Silber"-Trilogie! Ich bin schon sehr gespannt, was Kerstin Gier sich dafür ausgedacht hat.
Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut. 
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …

Quelle: One Verlag
8. Oktober
"Magisterium - Der kupferne Handschuh" von Cassandra Clare und Holly Black
Band 2 der neuen Zauberlehrlings-Reihe der Bestseller-Autorinnen.
Achtung Spoiler!
Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen?

30. Oktober
Quelle: wunderlich Verlag
"Fremd" von Ursula Poznanski und Arno Strobel

Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?

Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...

Montag, 28. September 2015

◄Blogtour► "Sherman's End" von C.R. Schmidt



Wollten Sie schon immer mal wissen, was es mit Sherman’s End auf sich hat? Wollen Sie sogar dorthin reisen? Dann passen Sie jetzt genau auf, denn wir geben Ihnen alle notwendigen Informationen für die Reise! 

Sherman’s End ist jedem seit Kindesalter bekannt – als Strophe in einem Kinderlied. Doch wie kam sie dorthin? Quellen berichten, dass sich in diesem Lied eine geheime Botschaft befindet. Zweifler hingegen behaupten, das alles sei nur ein großer Schwindel.
In letzter Zeit verbreiten sich jedoch verstärkt Gerüchte über Personen, die nach eigenen Angaben in Sherman’s End waren. Doch Zeugen, die mit den Personen geredet haben, geben an, dass diese vollkommen irre seien und nur unverständliches Zeug von sich geben.
Falls Sie von solchen Gerüchten und Geschichten noch nicht abgeschreckt wurden, so können Sie nun erfahren, was die Reise alles mit sich bringt.
Angeblich befindet sich der sagenumwobene Ort an der westlichen Küste des Landes. Das heißt konkret, dass Sie quer durchs Land reisen müssen. Suchen Sie sich also am besten ein robustes Auto, viel Benzin und ausreichend Waffen und Munitionen. Auf dem Weg müssen Sie immer davon ausgehen, dass Freaks Ihren Weg kreuzen könnten. Und denen wollen Sie ganz bestimmt nicht unvorbereitet begegnen. Am besten treten Sie die abenteuerliche Reise mit einem weiteren Mitreisenden an, damit sich Ihre Überlebenschancen erhöhen. Doch achten Sie darauf, dass es kein IRRER ist!
Sollten Sie trotz aller Schwierigkeiten ihr Ziel erreicht haben – Herzlichen Glückwunsch!
Da niemand mit gesundem Verstand zurückgekehrt ist, bietet wir Ihnen einen ganz exklusiven Service an: Kommen Sie zurück in unsere Stadt und Ihnen wird eine eigene Zelle in unserem Gefängnis zuteil. So können Sie für sich und für andere keine Gefahr mehr darstellen!
Viel Erfolg!


Na, wollt ihr Sherman's End auch finden?

Von mir bekommt ihr nun einen ganz geheimen Tipp, wo ihr es finden könnt. Und zwar in dem Buch von C.R. Schmidt! Dieser hat nämlich seine Protagonisten auf einen gefährlichen Roadtrip nach Sherman's End geschickt.
Ich durfte die Protagonisten beleiten und erzähle euch >hier< was ich dabei erlebt habe.

Könnt ihr es kaum erwarten und wollt euch sofort auf die Suche begeben?
Dann solltet ihr unbedingt bei iFuB-Verlag vorbeischauen, die das Buch auf ihrer Seite als eBook und als Paperback verkaufen.

Wollt ihr euer Glück versuchen? 
Wir verlosen insgesamt zwei Ebooks von "Sherman's End".
Um zu gewinnen müsst ihr in jedem Blog-Beitrag der Tour ein kleines, verstecktes Wort finden. Wenn ihr dann alle zusammen hab, ergibt sich daraus ein Lösungssatz, den ihr per Mail an h.a.vanroest@ifub-verlag.de schicken könnt. Damit seid ihr im Lostopf und müsst nur noch auf die Auslosung warten.
Teilnahmeschluss ist der 15.10.2015. Die Gewinner werden von uns dann schnellstmöglich bekannt gegeben.
Viel Glück! 

Hier geht's ab morgen weiter:
Dienstag - Niklas Leseblog
Mittwoch - Luilines Blog
Donnerstag - Lora Liest
Freitag - Unique Avid Reader

Teilnahmebedingungen: 
Teilnahme an der Verlosung ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten.
Du musst Leser*in dieses Blogs sein.
Du bist im Gewinnfall einverstanden, öffentlich genannt zu werden (im Gewinnerpost).
Keine Barauszahlung des Gewinns möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Freitag, 25. September 2015

{Comparing Covers} #3 "Lockwood & Co - Die seufzende Wendeltreppe"

Diese Woche werde ich euch die Cover zu "Lockwood & Co - Die seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud zeigen.

An diesem Buch lese ich aktuell und muss sagen, dass es mir bisher wirklich gut gefällt.

Nun aber zu dem Covern:



Deutsch | Englisch (UK) | Englisch (US)

Bei diesem Buch fällt mir die Wahl recht leicht: Mein eindeutiger Favorit ist das deutsche Cover. Es sieht professioneller, mysteriöser und schöner aus.
Das Uninteressanteste ist für mich das UK-Cover. Es wirkt wie ein 0815-Buch und hat irgendwie nichts Besonderes.

Sieger: Deutsches Cover

Was haltet ihr von den englischen Ausgaben? Welches ist euer Favorit?

(Coverrechte liegen bei den entsprechenden Verlagen. 
Per Klick aufs Bild kommt ihr zu den Bildquellen)

Donnerstag, 24. September 2015

[Ankündigung] Blogtour zu "Sherman's End"


Heute möchte ich euch herzlich zur Blogtour zu "Sherman's End" von C. R. Schmidt einladen.
Ab nächsten Montag werde ich zusammen mit anderen Bloggern das Buch vorstellen und euch in die abenteuerliche Welt von "Sherman's End" entführen!

Ich bin direkt als Erste dran und werde am kommenden Montag beginnen. Es wäre schön, wenn ihr auch bei den anderen Teilnehmern vorbeischaut - wir haben eine besondere Blogtour geplant!

Die teilnehmenden Blogs:

Meine Rezension zu dem Buch könnt ihr >hier< lesen, falls ihr das noch nicht getan habt :)

Ich bin gespannt auf nächste Woche und würde mich freuen, wenn ihr zahlreich daran teilnehmt!

Montag, 21. September 2015

[Montagsfrage] Von welchem/r Autor/in hast du gefühlt die meisten Bücher?


Auch diese Woche beginne ich mit der Montagsfrage von Buchfresserchen:

Von welchem/r Autor/in hast du gefühlt die meisten Bücher?


Logischerweise habe ich die meisten Bücher von meinen Lieblinsautoren.
Walter Moers ist bei mir mit 8 Büchern vertreten (eigentlich sind es sogar 9, aber eines habe ich an meinen Freund weitergegeben). Allesamt sind Zamonien-Romane und ich bin ganz besonders stolz auf die wunderschönen Hardcover!

Mit 9 Büchern ist auch Kai Meyer bei mir vertreten. Ich habe zwar noch nicht alle gelesen, bin aber sehr angetan von der Kreativität und dem Schreibstil von Kai Meyer.

Doch die meisten Bücher habe ich von J. K. Rowling stehen. Ganze 14 Bücher habe ich! Alle Bücher gehören zu Harry Potter. Wie das möglich ist? Nun ja, erst einmal habe ich natürlich die gesamte Reihe auf Deutsch, und noch "Die Märchen von Beedle dem Barden". Dazu kommen noch Band 3 bis 7 auf Russisch. Auch die ersten beiden Bücher habe ich auf Russisch, aber momentan sind die im Regal meiner Mutter, weshalb ich sie hier jetzt nicht mitgezählt habe.
Es fehlt noch eins? Richtig gezählt! Erst diesen Monat ist bei mir noch der zweite Band auf Englisch eingezogen.

So sieht es also bei mir aus. Was ist mit euch? 

Freitag, 18. September 2015

{Comparing Covers} #2 "NOX - Anderswo"


Endlich Freitag! Für mich gehen zwei stressige Wochen zu Ende und es wird außerdem Zeit für einen neuen Coververgleich!
Die Aktion wurde von Saras etwas andere Bücherwelt eingeführt. Die Regeln dazu könnt ihr auf ihrem Blog und in meinem letzten Eintrag nachlesen.

Heute stelle ich euch die Cover zum Buch "Nox - Anderswo" von Yves Grevet vor. Es ist der zweite Teil einer dystopischen Reihe. Meine Rezension zum ersten Buch "Nox - Unten" findet ihr hier.


Französisch | Deutsch

Auf beiden Büchern finden sich die gleichen Personen auf dem Cover. Während die Zeichnung auf dem deutschen Cover realistisch gehalten ist, zeigt die französische Ausgabe ein Cover mit kantiger Illustration. 
Und hier liegt für mich der entscheidende Unterschied: Das französische Cover wirkt moderner und interessanter. Mich spricht es jedenfalls mehr an. Der Titelschriftzug ist zwar groß und offensichtlich, passt sich aber dem Gesamtbild an. 
Das deutsche Cover ist zwar auch auf seine Weise interessant, wirkt aber etwas "altbacken" und ich bin mir nicht sicher, ob es mich im Laden angesprochen hätte. Der Titelschriftzug bei dieser Ausgabe ist viel stärker in Szene gesetzt und sehr auffällig. Was beim ersten Buch noch passte und die Aufmerksamkeit auf sich lenkte, wirkt beim zweiten Band etwas deplatziert. 

Klarer Sieger: Die französische Originalausgabe! 

(Deutsche Ausgabe erschienen bei dtv
Französische Ausgabe erschienen bei Syros)

Kennt ihr die Reihe "NOX" von Yves Grevet? Was haltet ihr davon?
Habt ihr vielleicht bereits "Méto" von dem Autor gelesen? 



Mittwoch, 16. September 2015

★Rezension★ "Runa" von Vera Buck



Titel: Runa
Autor: Vera Buck
Verlag: Limes
Erschienen am: 24. Aug. 2015
Format: Hardcover
Seiten: 608
ISBN: 978-3-8090-2652-5
Preis: € 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90
Kaufen: bei Limes



"Man kam nicht her, um zu genesen, sondern um zu sterben."
Paris 1884. In der neurologischen Abteilung der Salpêtrière-Klinik führt Dr. Charcot Experimente mit hysterischen Patientinnen durch. Seine Hypnosevorführungen locken Besucher aus ganz Europa an; wie ein Magier lässt der Nervenarzt die Frauen vor seinem Publikum tanzen. Dann aber wird Runa in die Anstalt eingeliefert, ein kleines Mädchen, das all seinen Behandlungsmethoden trotzt. Jori Hell, ein Schweizer Medizinstudent, wittert seine Chance, an den ersehnten Doktortitel zu gelangen, und schlägt das bis dahin Undenkbare vor. Als erster Mediziner will er den Wahnsinn aus dem Gehirn einer Patientin fortschneiden. Was er nicht ahnt: Runa hat mysteriöse Botschaften in der ganzen Stadt hinterlassen, auf die auch andere längst aufmerksam geworden sind. Und sie kennt Joris dunkelstes Geheimnis … 
(Klappentext des Verlages)


Zur Geschichte:
Runa ist ein historischer Roman, der die Anfänge der Neurologie während des späten 19. Jahrhunderts in der Salpêtrière in Paris thematisiert. Vera Buck hat hier sehr aufwändig recherchiert und auf 600 Seiten umfassende Fakten zu diesem Thema zusammengestellt und in eine fiktive Geschichte eingebettet. Des Weiteren werden auch viele Persönlichkeiten in die Handlung eingeflochten, die tatsächlich existiert haben.

Meiner Meinung nach kommt die Handlung in dem Buch aber leider viel zu kurz, da die erste Hälfte des Buches lediglich der Beschreibung und Einführung der Protagonisten und des Handlungsortes dient. Zwar ist dies interessant und liest sich gut, doch durch die fehlende Handlung wirkt die erste Hälfte eher wie ein Bericht als ein Roman. Zwar werden dem Leser hin und wieder kleinere Einblicke in Geschichte gegeben, doch erst in der zweiten Hälfte wird immer mehr aufgedeckt und die Handlung nimmt ihren Lauf. Die letzten 200 Seiten haben mir dann geboten, was ich mir von dem Buch erhofft hatte: Eine spannende Handlung mit mysteriösen Elementen und einer Suche nach der Wahrheit hinter dem Ganzen.

Zum Thema:
Ich habe dieses Buch gerade wegen der interessanten Thematik und der mysteriösen Spannung ausgewählt, die mir im Klappentext versprochen wurden. Die im Buch erwähnten wissenschaftlichen Vorgänge haben mich sogar motiviert, mich im Internet über das Buch hinaus mit dem Thema zu beschäftigen und die realen Hintergründe des Buches zu recherchieren.
Vera Buck hat zusätzlich im Nachwort eine umfassende Literaturliste erstellt mit Büchern, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und die Wahrheit hinter der Geschichte in „Runa“ liefern.

Zur Sprache:
Vera Buck bedient sich einer einfachen und dem Buch angemessener Sprache. Oftmals werden französische Begriffe und Sätze eingestreut, die aber im Rahmen des Textes passend erläutert werden. Eine Besonderheit dieses Buches ist, dass einer der Protagonisten aus der Ich-Perspektive erzählt, während der Rest von einem Erzähler begleitet wird.


"Runa" erzählt von den Anfängen der Psychiatrie und hat somit ein für mich grundsätzlich interessantes Thema zum Inhalt. Leider bleibt es nur bei der interessanten Hintergrundgeschichte. Die vor sich hinplätschernde, nur zum Ende vorhandene Handlung, hat mich sehr enttäuscht.
Der Klappentext verspricht eine mysteriöse und spannende Geschichte, die leider nur auf den letzten 200 Seiten zu Tage kommt.
Es war zwar interessant die Hintergrüde des mysteriösen Mädchens Runa, der Salpêtrière und der Protagonisten zu erfahren, doch meiner Meinung nach hätten dem Buch 200 Seiten weniger nicht geschadet. Mir war es um die verlorene Zeit schade.

Letztendlich ist "Runa" ein Buch mit viel Potential und einem interessanten Hintergrund, nutzt diesen aber nicht und wird so eher zu einem fiktiven Tatsachenbericht.


Dienstag, 15. September 2015

★Rezension★ "Red Queen" von Victoria Aveyard


Titel: Red Queen
Autor: Victoria Aveyard
Verlag: Orion Books
Erschienen am: 2. Juli 2015
Auf Deutsch: "Die rote Königin" (Carlsen)
Format: Taschenbuch
Seiten: 388
ISBN: 978-1-4091-5072-5
Preis: £ 7.99
Kaufen: Amazon (engl) | Carlsen (deutsch)
Reihe: 1. Red Queen | 2. Glass Sword (9.2.2016)
             0.1 Queen Song (1.9.2015) | 0.2 Steel Scars (5.1.2016)




In einer Welt, in der die Farbe des Blutes über dein Leben entscheidet, muss Mare am eigenen Leib erfahren, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Die Menschen aus der Oberschicht haben zusätzlich zu ihrem silbernen Blut Fähigkeiten, die an Magie grenzen, wie zum Beispiel Feuerwirbel, Wasserwellen oder Gedanken anderer zu kontrollieren.
Eines Tages entdeckt Mare, die zur Unterschicht gehört, dass sie Elektrizität kontrollieren kann – eine Kraft, die ihr nicht zustehen sollte. So beginnt für sie ein Kampf, bei dem sie herausfinden muss, auf welcher Seite sie steht…


…zum Inhalt:
Die Welt und die Idee, die „Red Queen“ zugrunde liegen, sind in letzter Zeit immer öfter in der aktuellen Jugendliteratur zu finden: Eine Welt in der Zukunft mit einer monarchistischen Herrschaft, in die Fantasyelemente eingeflochten werden.

Die Geschichte ist sehr gut zu lesen und spannend, obwohl sich Victoria Aveyard keines neuen Settings bedient. Aber auch ein bewährtes System kann mit einer interessanten Geschichte überzeugen. So, wie das hier der Fall ist.

Die Protagonisten, die Schauplätze und die verschiedenen Fähigkeiten der "Silver" sind interessant und anschaulich dargestellt. Ich konnte mich gut in Mare hineinversetzen und mir die Schauplätze bildlich vorstellen. Es war interessant, die Entwicklung der Protagonisten zu verfolgen und zu sehen welche Position sie in dem Konflikt einnehmen würden. Allerdings war die Handlung etwas vorhersehbar, konnte mich aber auch an einigen Stellen überraschen.


…zum Verständnis:
„Red Queen“ ist recht leicht zu lesen, wenn man regelmäßig Bücher auf Englisch liest, da es für Jugendliche geschrieben wurde und sich sprachlich anpasst. Deshalb sollte es auch „Anfängern“ nicht zu schwierig fallen, das Buch zu verstehen.

...zum Cover:
Ich mag die Schlichtheit des Covers. Es weckt Interesse, ohne den Inhalt vorweg zu nehmen oder zu viel zu verraten.


Mit „Red Queen“ hat Victoria Aveyard einen spannenden Auftakt geschrieben. Mir sagt das Konzept, die Handlung und die Umsetzung zu. Ich habe das Buch gerne gelesen und bin sehr gespannt auf den nächsten Band. Die Reihe hat Potential, das im zweiten Band hoffentlich noch mehr ausgeschöpft wird.



Montag, 14. September 2015

[Montagsfrage] Gibt es ein aktuelles "Hype"-Buch, das du ignorierst?


Und es ist schon wieder Montag!
Deshalb komme ich ohne Umschweife zur neuen Montagsfrage von Buchfresserchen.

Gibt es ein aktuelles "Hype"-Buch, das du ignorierst?


Grundsätzlich hänge ich vielen Hypes hinterher. Einige Bücher, die sehr begeistert von der Leserschaft aufgenommen wurden, schaffen es oft erst Monate, wenn nicht sogar Jahre später in mein Regal. So zum Beispiel "Legend" von Maire Lu. Nicht weil mich die Bücher nicht interessieren, sondern weil immer irgendwas anderes dazwischen kommt.

Ein aktuelles Buch, bzw. Bücher sind die Werke von Colleen Hoover. Es ist nicht unbedingt mein favorisiertes Genre und tatsächlich haben mich die fast ausnahmslos positiven Rezensionen abgeschreckt, "Hope Forever" habe ich mir vor Kurzem als Hörbuch in der Bücherei ausgeliehen und musste nach 10 Minuten abbrechen. Mir war Sky, die Protagonistin, unglaublich unsympathisch und ich hatte in keinster Weise das Bedürfnis weiterhören zu müssen.
Vielleicht war es für das Buch einfach die falsche Zeit oder das falsche Format. Ich werde mir wohl irgendwann mal "Weil ich Layken liebe" besorgen, doch ganz dringend ist das nicht wirklich.

Habt ihr die Bücher von Colleen Hoover gelesen? 
Würdet ihr mir raten mich da doch noch einmal ranzuwagen? 

Freitag, 11. September 2015

{Comparing Covers} #1 "Helden des Olymp 1 & 2"


Heute möchte ich eine neue Aktion auf meinem Blog einführen. Vor einiger Zeit habe ich bei Saras etwas andere Bücherwelt die tolle Aktion "Freitagsflaute" entdeckt, die sie mittlerweile umbenannt hat und an der ich nun gerne teilnehmen möchte.
Die Beträge dazu werden jeden Freitag auf meinem Blog online kommen.

Worum gehts?

Wie der Name schon verrät, geht es bei der Aktion um Coververgleiche. Dabei vergleiche ich das deutsche Cover mit dem Originalcover und ggf. anderen Ausgaben.
Mir geht es nämlich ähnlich wie Sara - Buchcover spielen für mich eine wichtige Rolle. Deshalb ist es mir beim Buchkauf oft wichtig, dass das Buch auch ansprechend aussieht.

Sara stellt auf ihrem Blog jeweils das Buch vor, das sie gerade liest. Bei mir wird es wohl manchmal nicht zu vermeiden sein, dass ich Bücher lese, die kein Vergleichcover haben.
In so einem Fall (wie heute zum Beispiel) stelle ich euch dann ein bereits gelesenes Buch vor.

Zur Einweihung der Aktion auf meinem Blog starte ich direkt mit dem Vergleich von zwei Büchern. 

"Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott" von Rick Riordan

(Links - Deutsch; Rechts - Englisch)

Vom Thema unterscheiden sie sich nicht viel: Beide haben den Roboterdrachen drauf und sehen auf jeden Fall nach Fantasy aus.
Mir persönlich sagt das deutsche Cover mehr zu, da es, meiner Meinung nach, etwas "erwachsener" aussieht und ein wenig mysteriöser wirkt. Aber auch am englischen Buch wäre ich wohl kaum vorbeigegangen...

knapper Sieger: Deutsches Cover


Nun zum zweiten Buch der Reihe: "Helden des Olymp - Der Sohn des Neptun"

(Links - Deutsch; Rechts - Englisch)

Bei diesem Buch sind die Cover schon unterschiedlicher. Während das Englische den Protagonisten in mitten von Eis zeigt, ist auf dem Deutschen eine düstere, in Ketten gelegte Gestalt mit schwarzen Flügel zu sehen. Beide Cover bleiben dem vom ersten Buch vorgegebenen Stil treu und gefallen mir beide auf ihre Weise sehr gut.

Im Gegensatz zum ersten Buch, stimme ich hier aber für das englische Cover. Das Deutsche ist mir einfach ein bisschen zu düster, während das englische Cover eindeutig zeigt: "Dies ist ein Jugendbuch"! 

Sieger: englisches Cover

(Coverrechte liegen bei den entsprechenden Verlagen,
die ihr per Klick auf das Cover erreichen könnt)

Welche Cover gefallen euch besser? Habt ihr die Bücher schon gelesen?

Falls ihr selbst an der Aktion teilnehmt oder teilnehmen wollt, könnt ihr mir das auch gerne erzählen, ich finde solche Coververgleiche nämlich ziemlich interessant. 

Dienstag, 8. September 2015

★Rezension★ "Liebe, M.A." von Lina Barold




Titel: Liebe, M.A.
Autor: Lina Barold
Verlag: feelings
Erschienen am: 24. August .2015
Format: eBook
Seiten: 415 Seiten
ISBN: 978-3-426-43412-3
Preis: 6,99 €
Kaufen: Droemer Knaur
Reihe: 1. Studium emotionale | 2. Liebe, M. A. 


Sira, die mittlerweile ihre Master-Arbeit schreibt, sucht ihren Platz in der Welt und muss überlegen, mit wem sie ihre Zukunft verbringen will. Denn wie soll sie mit Silvan umgehen, nachdem was in der Silvesternacht passiert ist. Nach Monaten Funkstille begegnen sie sich wieder und die alte Leidenschaft flammt wieder auf. 
Doch ist für Sira eine Zukunft mit Silvan überhaupt möglich?


Wie auch der Vorgänger "Studium Emotionale" bietet "Liebe, M.A." eine spannende und liebevolle Geschichte. 
Die Idee des Buches ist zwar nicht unbedingt neu, doch das "Liebe, M.A." besticht durch die realistischen Situationen und durch den wunderbaren Humor. Das Autorenduo hinter Lina Barold spielt nicht mit Klischees, sondern erschafft authentische und verständliche Situationen.

Die Charaktere wurden mit Liebe zum Detail geschrieben und wirken somit sehr lebendig und real. Jeder von ihnen hat seine Eigenheiten und Merkmale, sodass sie nicht grau sondern bunt erscheinen. Mit Sira hat das Buch eine natürliche und interessante Protagonistin, die sich im Laufe der Bücher weiterentwickelt. Obwohl ich mich mit Sira nicht unbedingt identifizieren kann, so kann ich sie doch verstehen und nachvollziehen. 


Dieses Buch ist ein Frauenroman, der mit Frische, Authentizität und einem außergewöhnlichen Ende punkten kann. Im Vergleich zum ersten Buch geht es bei diesem weniger "zur Sache", sondern handelt eher um die Möglichkeiten und Konsequenzen der Wahl, die Sira treffen muss. 

Mir hat es viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und herauszufinden wofür und für wen sich Sira entscheidet. 

Wem das erste Buch „Studium Emotionale“ gefallen hat, sollte sich den Nachfolger „Liebe, M. A.“ auf keinen Fall entgehen lassen. 

Ich bedanke mich beim feelings Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar!

Montag, 7. September 2015

[Montagsfrage] Thema Book Haul, schlagt ihr manchmal richtig zu?


Neue Woche, neues Glück.
Heute habe ich es mal geschafft an der Montagsfrage von Buchfresserchen wieder teilzunehmen.

Die Frage für diese Woche lautet:

 Thema Book Haul, schlagt ihr manchmal richtig zu?

Nun, die Frage ist recht einfach zu beantworten: Ja!
Seit mein SuB für meine Verhältnisse sehr groß geworden ist, versuche ich mich zurück zu halten und mache keine Großbestellungen bei medimops, rebuy, etc. Trotzdem haben sich am Ende des Monats kleinere Grüppchen Bücher eingeschlichen, die eigentlich gar nicht geplant waren.

Tatsächlich versuche ich mich insofern zu bremsen, dass ich versuche möglichst keine Mängelexemplare und nur ein Buch zum vollen Preis im Monat zu kaufen. Das klappt mal mehr, mal weniger, aber letztendlich zählt, ob ich glücklich bin oder nicht!


Wie sieht's bei euch aus? Kauft ihr viele Bücher? 
Bereut ihr es, wenn ihr dann auf euren SuB-Stand schaut oder überwiegt die Freude über all die Schätze, die nun euer Bücherregal zieren?

★Rezension★ "Studium Emotionale" von Lina Barold






Titel: Studium emotionale
Autor: Lina Barold
Verlag: feelings
Format: eBook | TB (ab 15.9.2015)
Seiten: ~ 500 Seiten (eBook)
ISBN: 978-3-426-43630-1
Preis: 6,99 € (eBook) | 14,99 € (TB)
Kaufen: Droemer Knaur
Reihe: 1. Studium emotionale | 2. Liebe, M.A. 



Sira liebt Goethe! Deshalb freut sie sich auf das Goethe-Seminar, dass von dem Goethe-Experten schlechthin gehalten wird. Doch leider findet sie heraus, dass dieser nicht kann. An seine Stelle tritt Silvan Heinrich von Lengenfeld. Obwohl sie erst vom Gegenteil überzeugt ist, wird schnell klar, dass dieser Interesse an Sira hat, das Sira zögerlich zu erwidern anfängt.

In diesem Buch gibt es eine durchgängige Spannung, die mich dazu bewegt hat unbedingt weiter lesen zu wollen. Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Sira geschildert und den Autorinnen hinter dem Pseudonym Lina Barold ist es gelungen, die Gedanken und Taten so detailgetreu und realistisch zu zeichnen, dass ich das Gefühl hatte selbst in der Situation zu stecken. Dabei verlieren sie sich nicht in unnötigen Beschreibungen und Nebensächlichkeiten, sondern zeichnen eine Person, die denkt und fühlt wie man es selbst oft tut.
Oft passierte es sogar, dass ich etwas Bestimmtes gedacht habe (wie z.B. „Warum muss er das denn genau so machen?!“) und zwei Zeilen später dachte Sira das Gleiche!

Auch die erotischen Szenen glänzen durch Niveau und Sprache. Das Duo Lina Barold schafft es auch hier die Dinge beim Namen zu nennen und Taten zu beschreiben, wie sie nun mal sind, ohne vulgär und billig zu wirken. Gerade diese Eigenschaft macht dieses Buch aus.


„Studium Emotionale“ ist ein durchwegs spannendes Buch, das man nur schwer zur Seite legen kann.
Die Charaktere sind so wunderbar beschrieben, dass es keine äußerlichen Beschreibungen benötigt um ein genaues Bild von ihnen zu haben. Die Autorinnen schaffen diesen Schritt und bieten damit Unterhaltung auf hohem Niveau.


Mittwoch, 2. September 2015

[Monatsrückblick + Neuzugänge] August 2015


Heute gibt es mit kleiner Verspätung den Monatsrückblick für August.

Generell war ich sehr produktiv im August und habe eine ganze Menge an Büchern gelesen. 
Semesterferien sind echt was Gutes! :) 

Die Zahlen:


Diesen Monat habe ich 10 Bücher gelesen.
4 Rezensionsexemplar, 1 neu gekauftes, 2 ausgeliehene und 3 vom SuB.

Die gelesenen Bücher:


"Margos Spuren" - John Green | 5 Sterne | LE | Rezension | Hanser 
"Red Queen" - Victoria Aveyard | 4 Sterne | Orionbooks
"In 80 Tagen um die Welt" - Jules Verne | 5 Sterne | Illustriert | Rezension | Knesebeck
"Mein Herz hämmert, dass es wehtut" - Brynjulf Jung Tjonn | 4 Sterne | Dressler
"Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott" - Rick Riordan | 5 Sterne | Carlsen
"Der Alte Mann und Mr. Smith" - Peter Ustinov | 3 Sterne | Econ
"Alice's Adventures in Wonderland" - Lewis Carroll | 5 Sterne | Illustriert | Rezension | Sterling
"Sherman's End" - C. R. Schmidt | 4 Sterne | LE | Rezension | iFuB Verlag
"Liebe, M. A." - Lina Barold | 5 Sterne | LE | Rezension kommt | feelings eBooks
"Runa" - Vera Buck | 3 Serne | LE | Rezension kommt | Limes

Fazit: 

Ingesamt habe ich im August 3535 Seiten gelesen und das ist ein Highscore für mich. Soviel wie diesen Monat habe ich noch nicht gelesen. Das möchte ich natürlich gerne beibehalten.

Ein wirkliches Monatshighlight habe ich nicht, da mir viele Bücher sehr gut gefallen haben. Die illusturerten Ausgaben der Klassiker sind eine wahre Schönheit und haben wirklich tolle Geschichten und einen unverkennbare Schreibstile. Kein Wunder also, dass "Alice's Adventures in Wonderland" und "In 80 Tagen um die Welt" zu den Klassikern der Weltliteratur zählen. 

Der erste Band der "Helden des Olymp"-Reihe hat mich auch sehr begeistert. In nur zwei Tagen habe ich das Buch gelesen und hätte das Zweite am liebsten direkt hinterher geschoben. 
Einen eindeutigen Montasflop gibt es hingegen schon: "Runa" von Vera Buck. Von dem Buch habe ich mir viel versprochen, da es von der Beschreibung her sehr spannend klang. Leider wurde ich in der Hinsicht enttäuscht, auch wenn das Thema sehr interessant war und mich dazu bewegt hat mich mehr damit auseinanderzusetzten. Mehr erfahrt ihr aber in meiner Rezension, die am 24. September online geht.


Neuzugänge:


4 Bücher haben es diesen Monat neu in mein Regal geschafft.

Außer "Layers" sind es alles Mängelexemplare, die ich günstig erstanden habe.




Nun zu euch: 
Was habt ihr im August so gelesen? 
Habt ihr die von mir gelesenen Bücher auch gelesen oder habt ihr das vor? 
Was war euer Monatshighlight?