Montag, 4. Januar 2016

★Rezension★ "Die Seuche" von Andreas Geist


Titel: Die Seuche
Autor: Andreas Geist
Verlag: Knaur eBook
Erschienen am: 7. Dezember 2015
Format: eBook
Seiten: 193
ISBN: 978-3-426-43752-0
Preis: 3,99 €
Kaufen: bei Knaur | Amazon | Thalia | Heymann
Reihe: Hamburg Rain 2084 0. Der schwarze Regen | 1. V2 | 2. Sundown | 3. Rehab | 4. Zerfall  | 5. Risse im Fundament | 6. Die Seuche



Der Joker, ein brillanter Hacker, dringt in die Hochsicherheitssysteme der Stadt ein und niemand ist vor ihm sicher. Andreas Melzer, Fallanalytiker für Cyberkriminalität bei der Kripo Hamburg, wird von Aron Fuller, dem Vorstand der bedeutendsten Sicherheitsfirma Hamburgs, engagiert, den Joker zur Strecke zu bringen. Die Suche nach dem Joker wird für die beiden zur Reise in die eigene dunkle Vergangenheit, bei der tief verschüttete Erinnerungen ans Tageslicht kommen. In welcher Verbindung stehen die beiden zum Joker? Ein Abgrund tut sich auf, der letztlich ganz Hamburg zu verschlingen droht.
(Quelle: Droemer Knaur)

In „Die Seuche“ begleiten wir kapitelweise die drei Protagonisten sowie Andreas Melzers Freundin Stina, die in die Ereignisse hineingezogen wird. Die Charaktere sind in ihren Eigenarten und Persönlichkeiten sehr anschaulich beschrieben und ich konnte sie mir lebhaft vorstellen. Zum Ende hin laufen all diese Handlungsstränge zusammen und dem Leser wird ein ausgefallenes und dramatisches Finale geboten. 

Kapitel für Kapitel baut sich die Spannung in dem Buch auf und sorgte durch die mitunter sehr gemeinen Cliffhanger an den Enden der Kapitel dafür, dass ich ständig weiterlesen wollte. In diesem Buch spielt die Hackerszene und somit die IT eine große Rolle. Kombiniert wird es noch mit Themen wie (digitalen) Viren und Bakterien. An sich eine tolle Kombination und eine sehr kreative Umsetzung, doch fehlten mich oft schlicht die anschaulichen Erklärungen. Ich mag technische Details in Sci-Fi-Geschichten und Dystopien eigentlich sehr gerne und bin schnell dafür zu begeistern. Doch in diesem Buch war es leider etwas zu viel davon, bzw. es war nicht bildhaft genug beschrieben, sodass ich es mir nicht recht vorstellen konnte. 

Und dann ist da noch das Ende… Ein Finale epischen (biblischen) Ausmaßes, das aber recht abgedreht und außergewöhnlich war. Ich bin noch etwas zwiegespalten, ob ich es genial oder doch zu extrem finde. Fakt ist jedoch, dass „Die Seuche“ ein abenteuerliches Ende bietet, das man so nicht erwartet hätte. 


Obwohl ich nicht vollkommen zufrieden bin mit dem Buch, so ist es doch gut und packend geschrieben und hat eine solch spannungsgeladene Geschichte zu Grunde, dass ich dem Buch 4 Sterne geben möchte. Es ist eindeutig eine der abgedrehtesten Geschichten von „Hamburg Rain 2084“, aber auf jeden Fall wert, gelesen zu werden. 

Ich würde empfehlen, dieses Buch nicht direkt als erstes aus der Reihe zu lesen. Es ist wahrscheinlich besser zunächst mit „ruhigeren“ Geschichten in die Welt der Serie einzutauchen, um die grundlegenden Konzepte zu verstehen. Das Buch enthält außerdem einige brutale und auch sexuelle Szenen, was für ein jüngeres Publikum nicht geeignet ist. 

Falls ihr schon Bücher der „Hamburg Rain 2084“-Serie gelesen habt und sie euch gefallen haben, dann gibt es für dieses Buch eine klare Empfehlung. Lasst es euch nicht entgehen! 

Ich bedanke mich herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen