Montag, 25. Januar 2016

★Rezension★ "Kalypto - Die Magierin der Tausend Inseln" von Tom Jacuba

Erschienen bei Bastei Lübbe am 14.01.2016 | Klappenbroschur | 606 Seiten 
ISBN: 978-3-404-20806-7 | 12,00 € | Kaufen

"KALYPTO" | 1. Die Herren der Wälder (Rezension) | 2. Die Magierin der tausend Inseln 3. Der Wächter des schlafenden Berges (Rezension)

Die Magierin Catolis hat das Bergreich Garona erobert. Mit Hilfe der Tarkaner, dem Volk der Tausend Inseln, will sie nun auch die Wälder im Osten erobern, um damit einen Schritt näher an dem Wiederaufbau des untergegangenen Reiches von Kalypto zu sein. 
Doch Lauka, die nach einem Thronsturz die neue Königin von Garona ist, wird für sie zu einer großen Gefahr, da diese lernt, die magische Kraft des Ersten Morgenlichtes zu nutzen und auf Rache sinnt. Doch ihre Rache richtet sich nicht nur gegen die Magierin Catolis, die ihr Land erobert und zerstört hat, sondern auch gegen ihre ältere Schwester Ayrin, die Lauka vom Thron gestoßen hat. Ayrin hat nämlich, bevor sie fliehen konnte, Laukas Vater, einen Magier aus Kalypto getötet. 
Nun ist Ayrin gemeinsam mit dem Waldmann Lasnic und ihren anderen Gefährten auf der Flucht Richtung Osten. Es beginnt eine rasante Flucht mit vielen Schwierigkeiten. Werden sie die Wälder rechtzeitig erreichen?
Nachdem mich der erste Teil der Kalypto-Trilogie letztes Jahr schon begeistern konnte, war ich sehr zuversichtlich, dass auch die Fortsetzung spannend und ereignisreich sein würde. Doch Tom Jacuba hat noch eine ganze Schippe drauf gesetzt und mit „Die Magierin der Tausend Inseln“ ein wahren Epos geschaffen, der alles enthält, was sich ein Liebhaber der Fantasy wünschen kann: Große Schlachten, starke Magie, viele interessante, tiefsinnige Charaktere, spannende Völker und große Emotionen.

Ich hatte anfangs zwar etwas Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden, da es viele handelnde Gesichter gibt. Doch mit Hilfe einer Personenliste, die mir der Autor zur Verfügung gestellt hat und die nun zusammen mit einer Chronologie auf seiner Autoren-Website bereit steht, hatte ich keine weiteren Schwierigkeiten. Sollte die Lektüre des ersten Buches schon etwas zurückliegen, kann ich diese Listen sehr empfehlen, da sie mir über die ersten 100 Seiten sehr geholfen haben.

Selbst wenn ich mit einigen Charakteren am Anfang durcheinander kam, so bereitete mir die Welt und die Handlung jedoch keine Schwierigkeiten. Ich hatte direkt wieder die Bilder vor Augen, die sich während des Lesens des ersten Buches in mir gefestigt hatten.

„Die Magierin der Tausend Inseln“ lässt dem Leser nur kurze und kleine Atempausen, da das Buch voll ist mit actionreichen Szenen, rasanten Fluchten und großen Kämpfen. Auf keiner Seite fühlte ich mich gelangweilt, sondern war so in der Handlung gefangen, dass ich oft die Zeit vergaß. Dieses Buch zu lesen, hat unglaublich viel Spaß gemacht.

In diesem Buch sticht wieder Tom Jacubas Detailverliebtheit bei der Erschaffung seiner Charaktere hervor. Meiner Meinung nach kommt diese in diesem Buch sogar noch besser zur Geltung. Die vielen Entwicklungen, die tiefen Emotionen und die Abgründe, die sich in den Charakteren auftun, haben mich bewegt und einen großen Teil der Spannung des Buches ausgemacht.

Zudem gibt es in „Kalypto“ keine klassischen Guten und Bösen – alle Charaktere tragen sowohl Licht als auch Dunkelheit in sich, was sie unberechenbar und vor allen Dingen menschlich macht. Gerade zum Ende hin werden schwierige Themen beschrieben, die mir als Leser sehr nahe gingen. Es gab oftmals grausame Szenen (wie sie im Krieg nun mal stattfinden), die mir als Person überhaupt nicht zusagen, doch ich kann die schriftstellerische Genialität dahinter würdigen.

„Die Magierin der Tausend Inseln“ ist ein wahres Meisterwerk! Tom Jacuba beeindruckt mit seinen tiefgründigen und detailreichen Charakteren und einer fantastischen Welt, die bis in die hintersten Ecken durchdacht ist.

Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass der zweite Teil der Trilogie besser ist als der Erste! Nachdem im ersten Buch die „Spielfiguren“ auf ihre Position gebracht wurden, wütet nun im zweiten Buch der Krieg und viele Abgründe tun sich auf.

Sollte euch der erste Band zugesagt haben, dann kann ich euch nur nachdrücklich empfehlen, den zweiten Teil so bald wie möglich zu lesen! Das solltet ihr nicht verpassen.

Falls ihr „Kalypto“ noch gar nicht kennt, aber gerne Fantasy lest, möchte ich euch diese Trilogie nahe legen. Es ist ein fantastisches Buch, das sich mit nichts vergleichen lässt, was ich bisher gelesen habe! Lasst euch nicht von der Dicke der Bücher abschrecken – Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin.
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen