Dienstag, 9. Februar 2016

[Rezension] "Einstein" von Corinne Maier und Anne Simon

Erschienen bei Knesebeck am 27. Oktober 2015 | Übersetzt von Anja Kootz
Gebunden| 64 Seiten | durchgehend farbig illustriert | ISBN: 978-3-86873-809-5 
[D] 19,99 € , [A] 20,60 € | Kaufen

In Corinne Maiers und Anne Simons gezeichneter Biografie nimmt Einstein selbst die Leser an die Hand und führt in abwechslungsreichen Bildassoziationen durch sein Leben und seine Zeit. Er erklärt anschaulich und ausführlich seine Forschungen und die Relativitätstheorie.
(Quelle: Knesebeck)


In dieser Graphic Novel erzählt Albert Einstein persönlich von seinem Leben. Dabei werden die wichtigsten Etappen seines beruflichen und privaten Lebens dargestellt. Das Interessante ist, dass Einstein scheinbar von einer heutigen Zeit aus erzählt, da er erwähnt, dass seine Erfindung z.B. bei Laser, GPS, Digitalkamera, etc. (S.57) Anwendung fanden.

Insgesamt ist Einsteins Geschichte traurig, was aber an der Wirklichkeit seines Lebens liegt: Die Kritik und Unverständnis seiner Theorie von Außenstehenden, die zwei Weltkriege, das Gefühl, ein Fremder zu sein und das Bedauern, dass seine Theorien zu Erfindungen der Atombombe führten. Diese Emotionen kommen in diesem Buch sehr gut rüber.

...zu den Illustrationen

Die Illustrationen in diesem Buch sind sehr comicartig gehalten. Die Farben der Bilder sind grün und gelblich gehalten, was den Eindruck verstärkt, eine vergangene Geschichte zu lesen.
Es finden sich auch einige größere Bilder in dem Buch, die zum Teil fiktiv-fantastisch die Handlung in die Gedankenwelt Einsteins verlagern.

Sehr gelungen finde ich die farbliche Abhebung Einsteins Relativitätstheorien: Anstatt auf weißem Hintergrund finden sich hier die Panels auf gelben Hintergrund.


Diese Graphic Novel erzählt Einsteins Geschichte aus einer interessanten Sicht, nämlich aus seiner Eigenen. Dabei werden seine Gefühle offenbart und man lernt einen etwas anderen Albert Einstein kennen. Trotz der Illustrationen, die an einen Comic erinnern, ist das Buch nicht unbedingt für Kinder geeignet. Es werden zum Teil wissenschaftliche Begriffe benutzt und auch einige bekannte Persönlichkeiten der Wissenschaften der damaligen Zeit haben in dieser Graphic Novel einen Auftritt. Für Jugendliche, die bereits etwas Erfahrung in den Naturwissenschaften sammeln konnten, bietet diese Graphic Novel aber eine tolle Art, einen großartigen Wissenschaftler kennen zu lernen. Trotz der etwas traurigen Grundstimmung sind auch einige Witze vorhanden, was die Geschichte etwas auflockert, außerdem wird sehr gut dargestellt, was Albert Einstein für ein faszinierender und inspirierender Mensch war.

Ich kann diese Graphic Novel sowohl Erwachsenen als auch Jugendlichen empfehlen. In nur kurzer Zeit lernt man auf interessante Weise eine berühmte Person kennen und kann so vielleicht sein Wissen erweitern oder zumindest auffrischen.

Von den beiden Autorinnen sind auch die zwei Comic-Biographien Marx und Freud im Knesebeck Verlag erschienen. 
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)


Kommentare:

  1. Oh, was für ein cooles Buch! Das ist mal eine etwas andere Biografie. ;-) Die werde ich mir genauer anschauen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich dir was Neues zeigen konnte! Ich werde auch auf jeden Fall mal einen Blick auf "Marx" und "Freud" werfen. Die Autorinnen konnten mich mit ihrem Stil auf jeden Fall überzeugen :)

      Löschen