Montag, 2. Mai 2016

[Rezension] "City of Lost Souls" - Cassandra Clare

Erschienen bei Arena in 2013 | Übersetzt von Franca Fritz und Heinrich Koop
Hardcover | 688 Seiten | ISBN: 978-3-401-06667-7 | 19,99 € | Kaufen

"Chroniken der Unterwelt" | 1. City of Bones | 3. City of Ashes 3. City of Glass | 
 | 4. City of Fallen Angels | 5. City of Lost Souls | 6. City of Heavenly Fire
ACHTUNG! Dies ist der 5. Teil der „Chroniken der Unterwelt“ und es sind somit Spoiler zu den vorherigen Büchern vorhanden! 

Kaum ist die Dämonin Lilith besiegt, fehlt von Jace, den Clary über alles liebt, jede Spur – auch ihr finsterer Bruder Sebastian ist verschwunden. Doch Jace findet wieder einen Weg zu Clary und enthüllt sein schreckliches Schicksal: Durch Liliths Magie ist er auf immer mit Sebastian und den dunklen Mächten verbunden. Um Jace zu retten, müssen sich auch die Schattenjäger der schwarzen Magie verschreiben. Clary geht dabei den gefährlichsten Weg: Sie möchte Jace’s Seele retten. Aber kann sie Jace überhaupt noch trauen?
Die Handlung dieses Buches setzt direkt bei seinem Vorgänger „City of Fallen Angels“ an. Dies hat mir gut gefallen, da der vorherige Band mit einem starken Cliffhanger geendet hat.
Nur leider nutzt Cassandra Clare diese Energie des Cliffhangers nicht. Zwar treibt eine gewisse Unruhe und Entschlossenheit die Protagonisten an, doch es drang nur wenig von dieser Energie und Action bis zu mir vor. Leider bleibt dies auch bei mehr als der Hälfte des Buches so – und das bei einem Umfang von 668 Seiten! Andere Bücher schaffen es, deutlich mehr auf 300 Seiten zu erzählen als Cassandra Clare in diesem Buch.

Tatsächlich war aber gar nicht das Fehlen von Action mein Hauptproblem. Denn trotz der vielen Seiten lässt sich das Buch schnell lesen – bei einem Jugendbuch aber wiederrum auch nicht sehr verwunderlich. Mein größtes Problem war die lang andauernde Ziellosigkeit. Natürlich wusste ich, dass Clary und ihre Freunde versuchen würden, Jace zu retten, doch irgendwie plätscherte alles vor sich hin und nur wenige kurze Momente ließen auf einen aufregenden Showdown am Ende schließen.

Hinzu kommt, dass mich die Geschichte von Clary und Jace (und Sebastian) sehr gelangweilt hat. Ich war viel mehr am Verlauf der Geschichte der Nebencharaktere Alec, Isabelle, Simon und Magnus interessiert, bei denen tatsächlich auch spannende Sachen passierten. Bei Clary hingegen ging es nur um die bedingungslose (blinde?) Liebe zu Jace und ihrer ach so verzweifelten Lage, ihn wieder „normal“ zu machen.

Zum Ende hin wurde das Buch aber wieder spannender und auch Clary kam aus ihrer Trägheit heraus. 
Dieses Buch hatte das Potential, eine spannende und ereignisreiche Geschichte zu sein (und auch von der Seitenzahl her gab es scheinbar keine Begrenzung), doch leider lässt Cassandra Clare jeden Anflug von Energie und Zielstrebigkeit im Boden versickern.

3 Sterne bekommt das Buch dennoch von mir. Alle Nebencharaktere sind interessant beschrieben und bieten somit eine spannendere Geschichte als die Protagonisten Clary, Jace und Sebastian. Auch die Handlung an sich zeigt vielversprechende Ansätze und die Welt der Schattenjäger ist, wie die Autorin in den anderen Büchern bereits bewiesen hat, sehr vielfältig und bietet viele tolle Nebengeschichten.
Natürlich empfehle ich, dieses Buch zu lesen, wenn man bereits „City of Fallen Angels“ gelesen hat.

Ich hätte mir zwar gewünscht, dass das Buch 100-200 Seiten weniger gehabt hätte. Die übertrieben in die Länge gezogene Handlung kann man aber zum Glück durch geschicktes Querlesen ausgleichen und das Finale des Buches lässt auf einen ereignisreichen letzten Band der Reihe schließen.

Bisher kann ich allerdings nicht sagen, dass man Teil 4 und 5 der Reihe gelesen haben muss. Die 1. Trilogie („City of Bones“, „City of Ashes“ und „City of Glass“) gefiel mir deutlich besser, weshalb ich diese auch sehr empfehlen kann. Bisher kann ich das nicht auf die 2. Trilogie übertragen, aber vielleicht kann mich der sechste und letzte Teil „City of Heavenly Fire“ ja eines Besseren belehren. 
(Coverrechte liegen beim Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen