Donnerstag, 2. Juni 2016

[Rezension] "Gräser der Nacht" von Patrick Modiano

Erschienen bei dtv am 22.04.2016 | Übersetzt von Elisabeth Edl
Taschenbuch | 184 Seiten | ISBN: 978-3-423-14494-0 | 9,90 € | Kaufen

Als Jean in den 1960er-Jahren die geheimnisvolle Dannie kennenlernt, lebt sie in Paris, hat so viele Namen wie Adressen und verkehrt mit einer zwielichtigen Bande, die Kontakte nach Marokko unterhält. Trotz der vage lauernden Gefahr werden der angehende Schriftsteller und die junge Frau ein Paar. Doch dann verschwindet Dannie plötzlich und Jean wird als Zeuge in einem ungeklärten Todesfall verhört....
(Quelle: dtv)

Gleich zu Beginn möchte ich erwähnen, dass der Klappentext viel rasanter und geheimnisvoller klingt, als das Buch tatsächlich ist. Dies ist aber kein negativer Kritikpunkt. Es sollte nur erwähnt werden, da durch den Klappentext falsche Erwartungen an das Buch gestellt werden könnten.
Doch wie auch schon die Aufschrift „Nobelpreis für Literatur 2014“ vermuten lässt, ist das Buch alles andere als ein typischer Spionagethriller oder auch ein Krimi.

„Gräser der Nacht“ ist eher ein Bericht, bzw. die Erinnerungen des Protagonisten Jean, der in ihnen versucht, seine Erfahrungen und sein besonderes Erlebnis mit Dannie in den 60er Jahren zu verarbeiten und gedanklich zu ordnen. Vieles verschwimmt nach so vielen Jahren in Jeans Erinnerungen und wird undeutlich. Bei manchen Erinnerungen ist er sich nicht einmal mehr sicher, ob sie tatsächlich so stattgefunden haben, oder ob sie sich mit der Zeit, zusammen mit den wiederkehrenden Träumen und Auseinandersetzungen, verfälscht haben. Genau dieses Gefühl trägt Patrick Modiano authentisch an den Leser heran. Nur nach und nach lichtet sich der Nebel und man scheint immer mehr von der Geschichte zu verstehen.

Trotz des „hohen“ Anspruches an die nobelpreiswürdige Literatur ist der Schreibstil des französischen Autors sehr leicht und gut zu lesen.
Mich hat ein wenig gestört, dass die Geschichte größtenteils ohne wörtliche Rede auskommt. Das ist zwar interessant, da so die Authentizität der Erinnerungen des Protagonisten noch verstärkt wird, doch leider nimmt dieses Stilmittel dem Buch ein Stück Lebendigkeit. „Gräser der Nacht“ war für mich also eher geeignet, um immer mal wieder in kleineren Abschnitten zu lesen, als an einem Stück.

Das Buch umfasst recht wenige Seiten, die wiederum auch noch einen breiten Seitenrand haben. So hatte ich das Gefühl, schneller als gewohnt mehr Text zu lesen, obwohl es eigentlich weniger Text pro Seite war. Doch dieses schnelle Vorankommen, unterstützt die Form der Berichterstattung bzw. der Erinnerungen, da diese sehr kurz und flüchtig sind.

„Gräser der Nacht“ war für mich zwar anders als erwartet, aber trotzdem gut. Ich dachte zunächst, dass es mehr um politische Intrigen und eine fast schon actionreiche Geschichte gehen würde. Doch in Wirklichkeit war dies nicht der Fall und das Ziel des Buches blieb auf lange Sicht unklar.

Obwohl ich einige kleine Sachen zu bemängeln habe, bietet dieses Buch zusammengefasst eine Geschichte, die in der Form seiner Erzählung und dem Inhalt perfekt abgestimmt ist. Und ich denke daran erkennt man, dass man hier nicht nur irgendeines von vielen zeitgenössischen Werken in der Hand hält, sondern eines, welches die Aufmerksamkeit verdient. Ich bin also sehr zufrieden mit „Gräser der Nacht“ und empfehle es gerne weiter.

Ich ziehe jedoch aufgrund der fast immer fehlenden wörtlichen Rede und der etwas zu langwierigen Ziellosigkeit einen Stern ab. 
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen