Mittwoch, 12. Oktober 2016

[Filmrezension + BookVSFilm] Die Insel der besonderen Kinder


Regie: Tim Burton | Starttermin: 6. Oktober 2016 | Länge: 2 Std. 7 Min. | Verleiher: Fox Deutschland

TinyFox:

Als ich den Kinosaal betrat, würde ich sagen, dass meine Erwartungen weder zu hoch noch zu niedrig waren. Ich konnte mich demnach von Anfang an gut auf den Film einlassen, nicht zuletzt auch, weil die Optik schon von Beginn an überzeugte. Besonders schön und klar ließ sich auch der 3D-Effekt genießen, obwohl dies, trotz der fortgeschrittenen Technik heutzutage, noch keine Selbstverständlichkeit ist. Story und Spannungsbogen sind für den Film ideal konzipiert - man konnte den Film entspannt genießen, ohne mit übermäßigen Plottwists oder Ähnlichem konfrontiert zu werden, dennoch bestand durchgehend eine gewisse Grundspannung und man wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Kurz gesagt: Eben genau so, wie es für eine Jugendbuchverfilmung ideal erscheint. Schauspielerisch wurde der Film großartig besetzt, sodass der Eindruck erweckt wurde, die Geschichte sei auf die Darsteller zugeschnitten worden und nicht andersherum. Tim Burton hat hier als Regisseur grandiose Arbeit geleistet. Einerseits hat er, wie man es von ihm gewohnt ist, seinen eigenen markanten Stil durchsetzen können. Andererseits hat er mit seinen Stilelementen nicht zu sehr übertrieben und ist dem Grundwerk ausreichend gerecht geblieben. Dennoch ist dieser Film ein klassischer Tim-Burton-Film. Besonders der Hauptdarsteller fügt sich optisch perfekt in das Tim-Burton-Universum ein. Alles in allem konnte ich das Kino vollkommen überzeugt verlassen und obwohl der Film keine außergewöhnlichen Elemente beinhaltet, die ihn dermaßen von der Masse abgrenzen, so macht er besonders mit dem typischen Tim-Burton-Charme ordentlich was her und ist in jedem Fall auch für Nicht-Tim-Burton-Fans weiterzuempfehlen.

TinyHedgehog: 

Direkt am Anfang ist mir schon aufgefallen, dass so einige Dinge im Film anders dargestellt wurden als im Buch. Grundsätzlich habe ich damit kein Problem, da eine Verfilmung für mich immer einen Interpretationsspielraum hat. Trotzdem waren es auch einige wichtigere Elemente, die mich immer wieder abgelenkt haben, weshalb ich den Film nicht direkt auf mich wirken lassen konnte. Ab der Hälfte geht der Film sogar noch weiter vom Buch weg, wobei die Grundhandlung im Großen und Ganzen aber erhalten bleibt. Erst ab dem Punkt konnte ich mich vollkommen auf den Film einlassen, da ich den Film aufgrund der Änderungen nun als eigenständiges Werk betrachten konnte. Alle Änderungen, die vorgenommen wurden, haben aber nicht das Verständnis des Films, bzw. der Geschichte beeinträchtigt und auch mit den Änderungen blieb die Verfilmung dem Grundgedanken und -handlung des Buches treu. Dies ist mir bei Verfilmungen immer sehr wichtig. Der Film ist nämlich trotz der Veränderungen sehr gut gelungen.

Die Stimmung im Film entsprach für mich derjenigen, die auch das Buch erzeugte. Tim Burton ist ein sehr passender Regisseur für den Filmstoff, da sein Stil genau zu dem Buch passt. Auch, wenn dieser hier nicht ganz so ausgeprägt ist, wie vielleicht in seinen anderen Filmen. Die Schauspieler wurden sehr gut gewählt, da alle sich perfekt eingefügt haben und ihre Rollen überzeugend verkörpert haben. Besonders Eva Green als Miss Peregrine wurde perfekt besetzt – genau so habe ich sie mir auch im Buch vorgestellt! Asa Butterfield, der Jacob darstellt, hat ebenso hervorragend gespielt und der Hauptrolle Leben eingehaucht.

Alles in allem ist der Film aus meiner Sicht äußerst gelungen: Die Optik, der Stil, die Stimmung, die Schauspieler und die Handlung war genial umgesetzt und ich hatte viel Spaß beim Film! Trotz der recht vielen Änderungen finde ich, dass die Verfilmung toll gemacht ist und auf ihre eigene Weise die Geschichte des Autors Ransom Riggs darstellt. Zunächst musste ich mich an die Änderungen gewöhnen, doch der Rest des Filmes macht diese kleine Mängel für mich mehr als wett. Von mir gibt es also eine ganz große Empfehlung: Guckt euch diesen Film unbedingt an, wenn ihr das Buch mochtet! Aber lasst euch auf die Änderungen ein und genießt diesen ausgezeichneten Film!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen