Montag, 7. November 2016

{Montagsfrage} Was hindert mich am Weiterlesen?

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Buchfresserchen.

Eine neue Woche ist angebrochen und es ist wieder einmal Montag. Momentan habe ich das Gefühl, die Zeit rinnt nur so durch meine Finger. Es gibt so viel zu tun und ich bin viel unterwegs, sodass ich jede Minute zu Hause genieße. Nun aber zur Montagsfrage: 

Habt ihr Trigger, die euch am Weiterlesen hindern?


Bei der Frage musste ich ein wenig Nachdenken, da es selten passiert, dass ich Bücher abbreche. Doch letztendlich sind mir einige Gründe eingefallen: 

1) Dreiecks-Liebesgeschichten. Ich geb's zu, ich bin absolut kein Fan von so etwas. In Büchern muss es für mich tatsächlich gerechtfertigt sein und realistisch sein, sonst nervt mich so etwas nur an. Wenn also das kleine, hässliche Entlein von zwei super heißen, tollen Typen umgarnt wird, die sich dann im Idealfall (Achtung, Sarkasmus!) auch noch einen Kampf um die Gunst der holden Maid abhalten - Nee, das muss echt nicht sein. Wenn aber eine Dreiecks-Liebesgeschichte sich aus der Handlung ergibt und nicht die ganze Geschichte einnimmt, dann ist es aber für mich okay. Ich denke, man merkt an dieser Aussage, dass ich eher weniger die typischen, romantischen Schmacht-Fezten lese...

2) Falsche Sprache. Hier meine ich, Sprache, die nicht zur Umgebung passt, in der die Handlung spielt. Wenn ich also ein Fantasybuch, das in einer anderen Welt spielt, lese und in dem es recht mittelalterlich hergeht, Wörter wie "ankotzen" und "labern" lese, zieht sich was in meinem Inneren zusammen. 

3) Keine Handlung. Es gibt Bücher, die sind aus reiner Poesie entstanden und sollen nur die Schönheit der Sprache oder der Natur zur Geltung bringen. Für mich ist es am schwierigsten solche Bücher zu lesen, da es keine wirkliche Handlung gibt, an der mich orientieren könnte, sondern ich muss mich stark auf das Geschriebene konzentrieren. Hier hat es also weniger etwas damit zu tun, dass mir etwas nicht gefällt, sondern weil es anstrengend ist ;) 


Was vermiest euch den Spaß beim Lesen? 

Kommentare:

  1. Ach ja, die Dreiecksgeschichten mit dem hässlichen Entlein ... Du hast ja so recht. Aber manchmal erwischen sie mich dann doch. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich liebe Dreiecksgeschichten. Allerdings sind die, die ich lese, ein bisschen anders gestrickt, denn da verlieben sich ausschließlich Männer in einander. Und dann auch noch drei. Ja ...
    Ich bin nämlich grundsätzlich der Meinung, dass man nicht nur einen einzigen Menschen von ganzem Herzen lieben kann, sondern es können auch mal zwei sein und wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass das auf Gegenseitigkeit beruht (das ist ja bei dreien noch schwerer zu finden als bei zwei Menschen ...), dann begeistert mich diese Konstellation sehr. Besonders, wenn es so erzählt wird, dass man es als Leser selbst spüren kann, dass es eben diese drei sein müssen und keiner dabei fehlen darf, um es perfekt zu machen.

    Diese hässliche-Entlein-und-der-Prinz-Konstellation finde ich gruselig, egal, ob bei zwei oder drei Personen. Denn romantische Schmackt-Fetzen sind grundsätzlich auch nicht so mein Fall. Ich mag es eher realitätsnah :-)

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  3. 1. Dreiecktsgeschichten stelle ich mir als Parodie toll vor. Ich habe in meinem Beitrag von Klischees berichtet. Mich stört mehr, wenn Frau einen Mann, der sie fies behandelt, toll findet. Weil er eine Seele hat. Irgendwann.

    3. "Langeweile" ist schwer zu defininieren. Bei "Seltene Affären" passiert nicht viel, aber das Buch strahlt Ruhe aus und durch mehrere Zeitebenen wird der TExt aufgelockert. DAs fand ich gut!

    AntwortenLöschen