Montag, 25. Januar 2016

★Rezension★ "Kalypto - Die Magierin der Tausend Inseln" von Tom Jacuba

Erschienen bei Bastei Lübbe am 14.01.2016 | Klappenbroschur | 606 Seiten 
ISBN: 978-3-404-20806-7 | 12,00 € | Kaufen

"KALYPTO" | 1. Die Herren der Wälder (Rezension) | 2. Die Magierin der tausend Inseln 3. Der Wächter des schlafenden Berges (Rezension)

Die Magierin Catolis hat das Bergreich Garona erobert. Mit Hilfe der Tarkaner, dem Volk der Tausend Inseln, will sie nun auch die Wälder im Osten erobern, um damit einen Schritt näher an dem Wiederaufbau des untergegangenen Reiches von Kalypto zu sein. 
Doch Lauka, die nach einem Thronsturz die neue Königin von Garona ist, wird für sie zu einer großen Gefahr, da diese lernt, die magische Kraft des Ersten Morgenlichtes zu nutzen und auf Rache sinnt. Doch ihre Rache richtet sich nicht nur gegen die Magierin Catolis, die ihr Land erobert und zerstört hat, sondern auch gegen ihre ältere Schwester Ayrin, die Lauka vom Thron gestoßen hat. Ayrin hat nämlich, bevor sie fliehen konnte, Laukas Vater, einen Magier aus Kalypto getötet. 
Nun ist Ayrin gemeinsam mit dem Waldmann Lasnic und ihren anderen Gefährten auf der Flucht Richtung Osten. Es beginnt eine rasante Flucht mit vielen Schwierigkeiten. Werden sie die Wälder rechtzeitig erreichen?
Nachdem mich der erste Teil der Kalypto-Trilogie letztes Jahr schon begeistern konnte, war ich sehr zuversichtlich, dass auch die Fortsetzung spannend und ereignisreich sein würde. Doch Tom Jacuba hat noch eine ganze Schippe drauf gesetzt und mit „Die Magierin der Tausend Inseln“ ein wahren Epos geschaffen, der alles enthält, was sich ein Liebhaber der Fantasy wünschen kann: Große Schlachten, starke Magie, viele interessante, tiefsinnige Charaktere, spannende Völker und große Emotionen.

Ich hatte anfangs zwar etwas Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden, da es viele handelnde Gesichter gibt. Doch mit Hilfe einer Personenliste, die mir der Autor zur Verfügung gestellt hat und die nun zusammen mit einer Chronologie auf seiner Autoren-Website bereit steht, hatte ich keine weiteren Schwierigkeiten. Sollte die Lektüre des ersten Buches schon etwas zurückliegen, kann ich diese Listen sehr empfehlen, da sie mir über die ersten 100 Seiten sehr geholfen haben.

Selbst wenn ich mit einigen Charakteren am Anfang durcheinander kam, so bereitete mir die Welt und die Handlung jedoch keine Schwierigkeiten. Ich hatte direkt wieder die Bilder vor Augen, die sich während des Lesens des ersten Buches in mir gefestigt hatten.

„Die Magierin der Tausend Inseln“ lässt dem Leser nur kurze und kleine Atempausen, da das Buch voll ist mit actionreichen Szenen, rasanten Fluchten und großen Kämpfen. Auf keiner Seite fühlte ich mich gelangweilt, sondern war so in der Handlung gefangen, dass ich oft die Zeit vergaß. Dieses Buch zu lesen, hat unglaublich viel Spaß gemacht.

In diesem Buch sticht wieder Tom Jacubas Detailverliebtheit bei der Erschaffung seiner Charaktere hervor. Meiner Meinung nach kommt diese in diesem Buch sogar noch besser zur Geltung. Die vielen Entwicklungen, die tiefen Emotionen und die Abgründe, die sich in den Charakteren auftun, haben mich bewegt und einen großen Teil der Spannung des Buches ausgemacht.

Zudem gibt es in „Kalypto“ keine klassischen Guten und Bösen – alle Charaktere tragen sowohl Licht als auch Dunkelheit in sich, was sie unberechenbar und vor allen Dingen menschlich macht. Gerade zum Ende hin werden schwierige Themen beschrieben, die mir als Leser sehr nahe gingen. Es gab oftmals grausame Szenen (wie sie im Krieg nun mal stattfinden), die mir als Person überhaupt nicht zusagen, doch ich kann die schriftstellerische Genialität dahinter würdigen.

„Die Magierin der Tausend Inseln“ ist ein wahres Meisterwerk! Tom Jacuba beeindruckt mit seinen tiefgründigen und detailreichen Charakteren und einer fantastischen Welt, die bis in die hintersten Ecken durchdacht ist.

Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass der zweite Teil der Trilogie besser ist als der Erste! Nachdem im ersten Buch die „Spielfiguren“ auf ihre Position gebracht wurden, wütet nun im zweiten Buch der Krieg und viele Abgründe tun sich auf.

Sollte euch der erste Band zugesagt haben, dann kann ich euch nur nachdrücklich empfehlen, den zweiten Teil so bald wie möglich zu lesen! Das solltet ihr nicht verpassen.

Falls ihr „Kalypto“ noch gar nicht kennt, aber gerne Fantasy lest, möchte ich euch diese Trilogie nahe legen. Es ist ein fantastisches Buch, das sich mit nichts vergleichen lässt, was ich bisher gelesen habe! Lasst euch nicht von der Dicke der Bücher abschrecken – Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin.
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Samstag, 23. Januar 2016

Wo bin ich und was ist los?

Hallo, ihr Lieben! 

Dass sich diese Woche auf meinem Blog nicht viel getan hat, habt ihr wahrscheinlich gemerkt und ich bitte euch um Entschuldigung wegen der Stille.

Ich habe ab nächsten Dienstag Prüfungen an der Uni und bin nun natürlich mit den Vorbereitungen dafür beschäftigt. Leider habe ich auch nicht wirklich etwas vorbereitet um diesen "Ausfall" auf meinem Blog zu füllen. Ab Februar bin ich aber wieder aktiver und ihr dürft auf neue Beiträge gespannt sein. Ich bin auch am Überlegen etwas am Blog zu verändern. Habt ihr vielleicht Wünsche oder Anregungen? 

Damit ihr wisst was inhaltlich in der nächsten Zeit auf euch zukommt, bekommt ihr hier einen kleinen Überblick.

Momentan bin ich am zweiten Buch der Kalypto-Trilogie von Tom Jacuba dran, das soweit wahnsinnig spannend ist. Ich muss mich regelrecht zum lernen zwingen, sonst würde ich wohl einfach die ganze Zeit das Buch weiterlesen. Die Rezension dazu kommt dann nächste Woche. Ebenso dürft ihr auf die Rezension zum zweiten Teil der "Die Magie der tausend Welten"-Reihe von Trudi Canavan gespannt sein.


Der Knesebeck Verlag hat mir freundlicherweise die beiden Graphic Novels "Humbolts letzte Reise" und "Einstein" zur Verfügung gestellt, worüber ich mich sehr, sehr freue. Dazu kommen dann natürlich auch Rezensionen. Der erste Eindruck, den ich beim Durchblättern bekommen habe, ist sehr positiv und ich bin schon sehr gespannt, die beiden Bücher zu lesen!

Liebe Grüße und danke für eure Geduld!

Sonntag, 17. Januar 2016

★Rezension★ "Throne of Glass - Die Erwählte" von Sarah J. Maas

Erschienen bei dtv am 23.10.2015 | Übersetzt von Ilse Layer
Taschenbuch | 496 Seiten | ISBN: 978-3-423-71651-2 | 9,95 € | Kaufen

Throne of Glass | 1. Die Erwählte | 2. Kriegerin im Schatten | 3. Erbin des Feuers | 4. noch nicht bekannt
Zusätzlich gibt es noch einige Novellen


Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses - und es ist da, um zu töten.
(Quelle: dtv)


Was vom Klappentext eher wie eine Liebesgeschichte wirkt, ist in Wirklichkeit eine tolle Mischung aus Action, Mystery und auch Liebe. 

Celaena Sardothien ist eine unglaublich abwechslungsreiche und außergewöhnliche Protagonistin, in der mehr steckt als man erwarten könnte. Bereits im jungen Alter wird sie zur Assassine ausgebildet und wird die gefürchtetste Kriminelle im ganzen Land. Somit ist sie eine sehr starke und auch rücksichtlose junge Frau, die weiß, was sie tun muss, um zu überleben. Gleichzeitig ist sie aber auch ein 18-jähriges Mädchen, dass ihre Gefühle ergründet und merkt, dass sie vielleicht mehr für gewisse junge Männer übrig hat, als sie sich selbst eingestehen will. 

Die Entwicklung dieser Gefühle und Celaenas Anpassung im Schloss wird zudem noch mit der Vorbereitung auf das Turnier ergänzt, das über ihr Leben entscheidet. Sarah J. Maas stellt dieses Training realistisch dar und zeigt dort aber auch die Schwächen ihrer Protagonistin. 

Dies war auch das, was ich von dem Buch erwartet hatte, doch die Autorin überraschte mich mit einer zunächst im Hintergrund ablaufenden, düsteren Handlung, in der es um Magie, dunkle Wesen und andere Welten geht. 


Ich hatte an das Buch keine sonderlich hohen Erwartungen, war aber natürlich etwas beeinflusst von den vielen Lobpreisungen des Buches, die es im Netz schon zu finden gibt. Tatsächlich habe ich primär eine Liebesgeschichte in einer fiktiven Welt erwartet, doch mir wurde ein Fantasy-Jugendbuch geboten, das die Liebesgeschichte eher im Hintergrund verlaufen lässt. 

Ich schließe mich also den positiven Meinungen an: Dieses Buch ist wirklich lesenswert! Ich war sehr begeistert von Celaena, da sie eine sehr erfrischende, starke und gerissene Protagonistin ist. Zudem wird einem als Leser klar, dass hinter Celaenas Vergangenheit mehr stecken muss und dass man noch einiges von den Folgebänden erwarten kann. Zwar habe ich nun höhere Erwartungen an das nächste Buch, doch Sarah J. Maas konnte mich mit ihrem Jugendbuch überzeugen, sodass ich die Reihe ganz bestimmt weiterlesen werde. 
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim entsprechenden Verlag)

Samstag, 16. Januar 2016

{Comparing Covers} #15 "Der Wanderer (Die Magie der tausend Welten)"


Da ich die letzten Tage viel mit Lernen beschäftigt war, ist mir irgendwie die Zeit abhanden gekommen! ;) Deshalb gibt's nun den Vergleich etwas verspätet. Dafür mit einem von mir lang erwarteten Buch, das ich nun endlich angefangen habe!

"Comparing Covers" wurde von Saras etwas andere Bücherwelt vorgestellt, die auf ihrem Blog auch jede Woche daran teilnimmt. Die Beschreibung dazu könnt ihr auf ihrem Blog und in meinem ersten Eintrag nachlesen.


"Der Wanderer (Die Magie der tausend Welten)" von Trudi Canavan



Deutsch | Englisch 

Vor einiger Zeit habe ich bereits zum ersten Buch einen Coververgleich gemacht. Falls ihr den noch nicht kennt, könnt ihr den Beitrag >hier< lesen. 

Im Gegensatz zum ersten Buch finde ich beim zweiten das englische Cover schöner. Mir gefällt die blaue Farbe, der Nebel/Rauch und das mysteriöse Mädchen mit der Canavan-typischen Kaputze. Auch den englischen Titel finde ich irgendwie ansprechender und schöner. Da stellt man sich direkt ein Fantasybuch vor! 

Das deutsche Cover ist aber deshalb nicht schlecht. Es ist schön und durch die "Lichtreflexe" bekommt das Buch etwas magisches. Hinzu kommt, dass es sehr gut zum ersten Band passt. Meiner Meinung nach passen die englischen Büchern nämlich nicht so gut zueinander. Bei den deutschen Ausgaben sieht man sofort, dass diese zusammengehören, bei den Englischen könnte man auch denken, dass sie unzusammenhängend sind. 

Nichtsdestotrotz ist die englische Ausgabe hübscher und ich hätte sie sehr gerne in meinem Regal stehen!

Der Sieger: Englisches Cover

Wie ist eure Meinung dazu?
Habt ihr Trudi Canavans neues Buch schon gelesen? 


(Die Coverrechte liegen bei den entsprechenden Verlagen. 
Per Klick auf die Bilder kommt ihr zur Bildquelle.)

Donnerstag, 14. Januar 2016

★Rezension★ "Lexicon" von Max Barry



Titel: Lexicon
Autor: Max Barry
Verlag: Heyne Hardcore
Erschienen am: 22. September 2014
Übersetzer: Friedrich Mader
Format: Klappenbroschur
Seiten: 464
ISBN: 978-3-453-26911-8
Preis: € 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50
Kaufen: bei HeyneHC | Amazon | Thalia | Heymann



Das Buch ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt. Der eine handelt von Will Park und der andere von der Teenagerin Emily. 

Will Park wird von zwei mysteriösen Männern entführt. Ihm wird gesagt, er sei der Schlüssel um ein Artefakt sicherzustellen, welches eine Katastrophe auslösen kann. 

Emily ist Straßenkünstlerin. Eines Tages bekommt sie die Chance an einem Test teilzunehmen, der aussagt, ob sie für eine Akademie geeignet ist, die auf Manipulation von Menschen durch Worte spezialisiert ist. Diese Chance wird ihr Leben komplett verändern.


„Lexicon“ entführt den Leser in eine Welt voller Psychologie. Durch die beiden Erzählstränge erhält der Leser verschiedene Sichtweisen auf das Gesamtgeschehen, die das Buch sehr facettenreich gestalten. Die Geschichte um Will ist sehr actionreich und stellt einen guten Kontrast zu dem Emily-Plot dar, welcher eher ruhig verläuft und viele Hintergründe aufdeckt. Da die Handlungen erst spät zusammengeführt werden, entsteht zusätzliche Spannung. Besonders die Unwissenheit von Will hat mich fortlaufend zum Weiterlesen motiviert, da man gemeinsam mit ihm die Zusammenhänge erkennt. Die Thematik wirkt sehr realitätsnah, gut recherchiert und passt ins Konzept. 


Insgesamt ein sehr gelungenes Buch, was voller Überraschungen steckt, hier und da vielleicht mal etwas verwirrend ist und eine manchmal etwas beängstigende Realitätsnähe aufweist, dafür jedoch ein umso größeres Maß an Spannung auslöst, wenn alles aufgedeckt wird.
Ich habe das Buch bereits empfohlen und sehr positive Rückmeldungen dazu bekommen. Insofern möchte ich es natürlich auch in meiner Rezension noch einmal sehr empfehlen, da die Geschichte wirklich packend ist und ich das Buch sogar gerne noch einmal lesen würde. 


Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung ist davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim entsprechenden Verlag)

(Diese Rezension ist eine ältere Rezension von mir, 
die ich etwas überarbeitet nun auf meinem Blog veröffentliche)


Montag, 11. Januar 2016

[Montagsfrage] Wie wichtig sind dir Klappentexte/Inhaltsangaben auf der Rückseite?



Diese Woche geht es bei der Montagsfrage von buchfresserchen um den ersten Schritt zu einem neuen Buch... Nachdem man das Cover und den Titel gesehen hat, kommt der Klappentext. 

Wie wichtig sind dir Klappentexte/Inhaltsangaben auf der Rückseite?


Natürlich spielt der Klappentext eine große Rolle bei der Entscheidung, ob ein Buch gekauft wird oder nicht. Kann mich der Klappentext schon überzeugen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass ich das Buch kaufe oder aber es landet zumindest auf meiner Wunschliste. 

Ehrlicherweise muss ich aber zugeben, dass oftmals auch positive Rezensionen/Meinungen und das Cover ausschlaggebend für mich sind. Es stehen einige Bücher in meinem Regal, bei denen ich noch nicht einmal wirklich weiß worum es geht, aber aus irgendeinem Grund musste ich es haben... 

Es kann aber natürlich passieren, dass ich ein Buch sehe und es sehr ansprechend finde, der Klappentext aber zeigt, dass es in dem Buch um etwas geht, was mich nicht interessiert. Dann hat der Klappentext mich natürlich vor einem Fehlkauf bewahrt. 

Am ärgerlichsten ist aber, wenn der Klappentext schon zu viel vom Inhalt verrät. Zudem ist es ebenso frustrierend, wenn man ein Buch liest und merkt, dass der Inhalt ganz anders ist, als versprochen. 

Im Fazit kann ich nun sagen, dass der Klappentext auf jeden Fall eine Rolle beim Kauf spielt. Doch Cover und Titel können schon reichen, damit ein Buch auf meiner Wunschliste landet. 

Verlasst ihr euch beim Kauf auf Rezensionen und Meinungen? 
Lest ihr Klappentexte und inwiefern beeinflussen sie euch? 

Sonntag, 10. Januar 2016

★Rezension★ "Wie Monde so silbern" von Marissa Meyer

Titel: Wie Monde so silbern
Autor: Marissa Meyer
Verlag: Carlsen
Übersetzer: Astrid Becker
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 384
ISBN: 978-3-551-58335-2
Preis: 18,90 €
Kaufen: bei Carlsen | Amazon | Thalia | Heymann
Reihe: Die Luna-Chroniken | 1. Wie Monde so silbern | 1.2 Das mechanische Mädchen (Novella) | 2. Wie Blut so rot | 2.2 Die Armee der Königin (Novella)3. Wie Sterne so golden | 4. Wie Schnee so weiß | 



Seit Cinder 11 Jahre alt ist, ist sie ein Cyborg. Sie lebt mit ihrer Stiefmutter Adri und deren zwei Töchtern Pearl und Peony in Neu-Peking. An die Zeit vorher erinnert sie sich nicht. Cinder ist eine der besten Mechanikerinnen vor Ort und verdient so ihr Geld, das sie aber mit ihrer Stiefmutter teilen muss. 
Eines Tages taucht an ihrem Marktstand, in unauffälliger Kleidung, niemand geringeres als Prinz Kai, der Thronfolger des Asiatischen Staatenbundes auf. Er bringt ihr eine Adroidin zur Reparatur und bittet Cinder mit niemandem darüber zu reden. 
Zur gleichen Zeit kündigt sich die Königin des Mondvolkes zu einem Besuch des Staatenbundes an. Was verbirgt die Königin und was hat es mit dem geheimen Auftrag von Prinz Kai auf sich? Cinder macht sich auf die Suche bei der sie mehr als nur ihren Schuh verlieren wird.


Die Mischung aus Märchen und Sci-Fi in diesem Buch machte mich zunächst skeptisch. Da sie aber zwischen den anderen Märchenadaptionen hervorstach bin darauf aufmerksam geworden.

Das Buch ist sowohl kurios als auch verrückt, was mir gut gefallen hat. In einer hochtechnisierten Zukunft muss ein Cyborg-Aschenputtel mit Mondbewohnern und der blauen Pest klarkommen. Interessant war, wie das klassische Märchen in eine fiktive Zukunft in Neu-Peking eingeflochten wurde. Die kleinen Details und Zusammenhänge im Buch zu finden, machte viel Spaß. Trotz der, durch das Märchen bekannte Handlung, ist das Buch spannend und konnte mit unvorhersehbaren Wendungen punkten.

Wie auch im Märchen existiert in „Wie Monde so silbern“ eine kleine Liebesgeschichte, die in der Geschichte jedoch eher eine nebensächliche Rolle spielt. Im Gegensatz zum Original ist in diesem Buch eine ganz andere Haupthandlung vorhanden, die durch die starke und selbstbewusste Protagonistin getragen wird. 

´
ohne Schutzumschlag

Cover

Ist dieses Cover nicht ein Traum? Auf dem matten, schwarzen Papier sind viele silberne Schuhe abgebildet, die schon verraten um welches Märchen diesem Buch zugrunde liegt. 
Auch die anderen Bücher haben ähnliche Cover und sehen wunderschön zusammen im Regal aus. 


Teil 1, 2 und 3 zusammen
Dieses Buch konnte mich sehr gut unterhalten und ich hatte viel Spaß beim Lesen. Wer eine gänzlich andere Version eines klassischen Märchens lesen will und nicht vor Science-Fiction und verrückten Ideen zurückschreckt, sollte unbedingt zugreifen und diesem Buch eine Chance geben.

Was ich sehr praktisch fand war der im Buch beigelegte Code für den Download des eBooks. So kann man ganz einfach unterwegs weiterlesen, ohne das, doch etwas schwere, Buch mitzunehmen. Dies wurde beim zweiten und dritten Band leider nicht fortgesetzt. 

Das Buch erscheint am 28. Juli 2016 auch als Taschenbuch! *Klick*

(Coverrechte liegen beim entsprechenden Verlag)


Freitag, 8. Januar 2016

{Comparing Covers} #14 "Throne of Glass - Die Erwählte"


Endlich gibt es mal wieder einen Coververgleich auf meinem Blog. Durch die Feiertage bin ich leider nicht dazu gekommen, neue Beiträge hierzu hochzuladen. Nun geht es aber vorerst wie gewohnt weiter!

"Comparing Covers" wurde von Saras etwas andere Bücherwelt vorgestellt, die auf ihrem Blog auch jede Woche daran teilnimmt. Die Beschreibung dazu könnt ihr auf ihrem Blog und in meinem ersten Eintrag nachlesen.


"Throne of Glass - Die Erwählte" von Sarah J. Maas



Englisch (TB) | Englisch (HC) | Deutsch (HC) | Deutsch (TB)

Wie man sieht, ist auf Dreien der Cover die gleiche Grafik benutzt worden. Lediglich das deutsche Hardcover unterscheidet sich. Die deutsche HC-Ausgabe hat einen sehr schönen Hintergrund und die goldene Schrift gefällt mir auch gut, doch ich mag Celaenas Bild nicht wirklich. Irgendwie passt sie für mich nicht ganz so in das Bild einer Assassinin... Auf den anderen Covern ist eine harte, rücksichtslose Assassinin abebildet. Was mir an den Covern auch besser gefällt, ist, dass Celaena mehr im Mittelpuntk steht, während die im deutschen HC irgendwie aus dem Bild verschwindet. 

An der deutschen Taschenbuch-Ausgabe stört mich lediglich der weiße Hintergrund, durch den das Cover recht leer wirkt. Das englische Taschenbuch hat mit einem etwas erweitertem blauen Streifen im Hintergrund zwar schon eher den Platz gefüllt, doch das englische HC setzt dem noch einen drauf und hat einen farbigen Hintergrund. 

Aus diesem Grund gefällt mir auch das englische HC am meisten. Durch die düsteren Farbtöne und der interessanter wirkenden Person spricht mich dieses einfach mehr an.

Der Sieger: Englisches Hardcover

Wie geht es euch mit den Covern? 
In der deutschen Buchblog-Szene ist das deutsche HC ja recht beliebt,
gefällt es euch auch so oder seht ihr das eher wie ich? 


(Die Coverrechte liegen bei den entsprechenden Verlagen. 
Per Klick auf die Bilder kommt ihr zur Bildquelle.)

Donnerstag, 7. Januar 2016

★Rezension★ "Talon - Drachenzeit" von Julie Kagawa



Titel: Talon - Drachenzeit
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen am: 5. Oktober 2015
Übersetzer: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 560
ISBN: 978-3-453-26970-5
Preis: € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90
Kaufen: bei Heyne fliegt | Amazon | Thalia | Heymann
Reihe: Talon | 1. Drachenzeit | 2. Drachenherz



Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …


Ich mag die Idee, die Julie Kagawa in diesem Buch benutzt, sehr gerne. Die 16-jährige Ember ist ein Drache und muss lernen, sich wie ein Mensch zu benehmen. Julie Kagawa schafft es, Embers inneren Konflikt und den Lernprozess realistisch und emotional darzustellen. Obwohl die Protagonistin also einer anderen Lebensform angehört, so ist sie doch auch nur ein Teenager, der seine Freiheit genießen will. 

Das Buch ist zudem auch aus der Sicht von Garret geschrieben, einem Ordenskämpfer, der sein Leben der Auffindung und Vernichtung von Drachen verschrieben hat. Der 17-Jährige soll einen „Schläfer“, einen Jungdrachen in der Eingewöhnungsphase unter Menschen, aufspüren und töten. Doch er trifft auf Ember, einem Mädchen, das Gefühle in ihm auslöst, die er bisher noch nicht gespürt hat. 

Diese vorsichtige Annäherung der Protagonisten ist liebevoll und schön in dem Buch beschrieben. Als Leser weiß man, auf welchen Seiten Ember und Garret stehen und genau deshalb bekommt diese Beziehung eine unglaubliche Spannung. Ich habe die ganze Zeit den Moment gefürchtet, in dem sie erkennen würden, mit wem sie es zu tun haben. 

„Talon – Drachenzeit“ ist aber mehr als nur eine Teenie-Romanze: Es geht um das Erwachsenwerden und das Gefühl, irgendwo dazuzugehören. Es geht auch um den Willen, sein eigenes Leben bestimmen zu können und dafür einzutreten. 


„Talon – Drachenzeit“ ist ein toller erster Teil und bietet spannende, leicht zu lesende Unterhaltung. Zwar war das Buch teilweise von Anfang an vorhersehbar, doch die Entwicklung der Geschichte konnte mich trotzdem fesseln und mich zum Weiterlesen ermuntern. Julie Kagawas leichter, jugendlicher Schreibstil sorgte zudem dafür, dass die 560 Seiten schnell gelesen waren. Natürlich hätte sie einige Passagen weniger ausführlich behandeln können, doch das hat das Buch nicht in die Länge gezogen und somit auch beim Lesen nicht gestört.

Das Buch ist ein solides Jugendbuch mit Fantasyelementen, das zwar nicht herausragend ist, dennoch überdurchschnittlichen Unterhaltungswert hat und gerade für Jugendliche sehr geeignet ist. Schön ist nämlich, dass das Buch eben nicht nur eine Liebesgeschichte beschreibt, sondern auch andere Probleme Jugendlicher und das mit dem Aufbegehren gegen ein strenges System ein gewisses Extra bekommt.

Ich kann das Buch uneingeschränkt für Jugendliche und Junggebliebene empfehlen. Nach dem recht furiosen Finale, bin ich natürlich gespannt, wie es im nächsten Teil „Talon – Drachenherz“ weitergeht. Der erste Teil hat zumindest sehr vielversprechend geendet. 


Ich bendanke mich herzlich bei Heyne fliegt für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim entsprechenden Verlag)

Montag, 4. Januar 2016

★Rezension★ "Die Seuche" von Andreas Geist


Titel: Die Seuche
Autor: Andreas Geist
Verlag: Knaur eBook
Erschienen am: 7. Dezember 2015
Format: eBook
Seiten: 193
ISBN: 978-3-426-43752-0
Preis: 3,99 €
Kaufen: bei Knaur | Amazon | Thalia | Heymann
Reihe: Hamburg Rain 2084 0. Der schwarze Regen | 1. V2 | 2. Sundown | 3. Rehab | 4. Zerfall  | 5. Risse im Fundament | 6. Die Seuche



Der Joker, ein brillanter Hacker, dringt in die Hochsicherheitssysteme der Stadt ein und niemand ist vor ihm sicher. Andreas Melzer, Fallanalytiker für Cyberkriminalität bei der Kripo Hamburg, wird von Aron Fuller, dem Vorstand der bedeutendsten Sicherheitsfirma Hamburgs, engagiert, den Joker zur Strecke zu bringen. Die Suche nach dem Joker wird für die beiden zur Reise in die eigene dunkle Vergangenheit, bei der tief verschüttete Erinnerungen ans Tageslicht kommen. In welcher Verbindung stehen die beiden zum Joker? Ein Abgrund tut sich auf, der letztlich ganz Hamburg zu verschlingen droht.
(Quelle: Droemer Knaur)

In „Die Seuche“ begleiten wir kapitelweise die drei Protagonisten sowie Andreas Melzers Freundin Stina, die in die Ereignisse hineingezogen wird. Die Charaktere sind in ihren Eigenarten und Persönlichkeiten sehr anschaulich beschrieben und ich konnte sie mir lebhaft vorstellen. Zum Ende hin laufen all diese Handlungsstränge zusammen und dem Leser wird ein ausgefallenes und dramatisches Finale geboten. 

Kapitel für Kapitel baut sich die Spannung in dem Buch auf und sorgte durch die mitunter sehr gemeinen Cliffhanger an den Enden der Kapitel dafür, dass ich ständig weiterlesen wollte. In diesem Buch spielt die Hackerszene und somit die IT eine große Rolle. Kombiniert wird es noch mit Themen wie (digitalen) Viren und Bakterien. An sich eine tolle Kombination und eine sehr kreative Umsetzung, doch fehlten mich oft schlicht die anschaulichen Erklärungen. Ich mag technische Details in Sci-Fi-Geschichten und Dystopien eigentlich sehr gerne und bin schnell dafür zu begeistern. Doch in diesem Buch war es leider etwas zu viel davon, bzw. es war nicht bildhaft genug beschrieben, sodass ich es mir nicht recht vorstellen konnte. 

Und dann ist da noch das Ende… Ein Finale epischen (biblischen) Ausmaßes, das aber recht abgedreht und außergewöhnlich war. Ich bin noch etwas zwiegespalten, ob ich es genial oder doch zu extrem finde. Fakt ist jedoch, dass „Die Seuche“ ein abenteuerliches Ende bietet, das man so nicht erwartet hätte. 


Obwohl ich nicht vollkommen zufrieden bin mit dem Buch, so ist es doch gut und packend geschrieben und hat eine solch spannungsgeladene Geschichte zu Grunde, dass ich dem Buch 4 Sterne geben möchte. Es ist eindeutig eine der abgedrehtesten Geschichten von „Hamburg Rain 2084“, aber auf jeden Fall wert, gelesen zu werden. 

Ich würde empfehlen, dieses Buch nicht direkt als erstes aus der Reihe zu lesen. Es ist wahrscheinlich besser zunächst mit „ruhigeren“ Geschichten in die Welt der Serie einzutauchen, um die grundlegenden Konzepte zu verstehen. Das Buch enthält außerdem einige brutale und auch sexuelle Szenen, was für ein jüngeres Publikum nicht geeignet ist. 

Falls ihr schon Bücher der „Hamburg Rain 2084“-Serie gelesen habt und sie euch gefallen haben, dann gibt es für dieses Buch eine klare Empfehlung. Lasst es euch nicht entgehen! 

Ich bedanke mich herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

(Coverrechte liegen beim Verlag)


[Montagsfrage] Print oder eBook, was bevorzugst du?


Neues Jahr, neue Montagsfrage!
Nachdem ich über Weihnachten doch nicht mehr an der Montagsfrage von Buchfresserchen teilgenommen habe, bin ich nun wieder zurück und bereit Rede und Antwort zu stehen. Heute geht es um eine spannende Frage:

Print oder eBook, was bevorzugst du?


Ehrlich gesagt sind mir bis heute Print-Bücher lieber. Gerade bei hübschen Büchern ist es für mich wichtig, sie in meinem Regal und somit auch in meinem Blickfeld zu haben.

Allerdings lese ich auch eBooks gerne und habe nicht grundsätzlich eine Abneigung dagegen. Tatsächlich fehlt mir ein guter (echter) eReader, denn bisher lese ich auf meinem Handy oder Tablet, was auf Dauer etwas anstrengend ist. Deshalb kann ich dicke Wälzer leider nicht als eBook lesen, obwohl es sich gerade dann besonders lohnen würde.

Und das wars auch schon wieder. 
Wie geht es euch mit der (ewigen) Streitfrage? 

Sonntag, 3. Januar 2016

[Monatsrückblick] Dezember 2015

Als eBook gelesen: "Risse im Fundament" von Stella M. Lieran

Willkommen im neuen Jahr! 
In meinem letzten Beitrag habe ich bereits in die Zukunft gesehen (bzw. über meine Vorsätze und Pläne geredet), doch eine Sachen muss noch aus dem alten Jahr abgeschlossen werden: 

Mein Monatsrückblick für den Dezember 2015!


Die Zahlen und Bücher: 


Ich habe 5 Bücher gelesen. 1 war vom SuB, 1 neu und 3 Leseexemplare.

"Die Letzten und die Ersten Menschen" - Olaf Stapledon | 3 Sterne | Sci-Fi Klassiker | Piper
Nun ja, mit dem Buch hatte ich zu kämpfen. Was gar nicht wirklich am Inhalt lag, sondern in der sehr sachlichen und protagonistenlosen Erzählweise. Viel zu lange habe ich an dem Buch gelesen und mir so die Zeit genommen andere Bücher zu lesen. Trotzdem bereue ich es nicht das Buch gelesen zu haben. [Rezension]

"Risse im Fundament" - Stella M. Lieran | 5 Sterne | Hamburg Rain 2084 | Dystopie | Knaur eBook
Ein toller 5. Teil der Dystopie aus der Serie "Hamburg Rain 2084". Leider sind es nur 140 Seiten... Gerne hätte ich mehr von der Autorin gelesen, die einen sehr angenehmen und tollen Schreibstil hat. Gefallen hat mir besonders, wie sie die brutale und rücksichtslose Welt der unteren Ebenen von Hamburg schlicht und trotzdem einnehmend beschrieben hat. [Rezension]

"Red Rising" - Pierce Brown | 5 Sterne | 1. Teil | Jugend-Sci-Fi |  Heyne
"Percy Jackson" nimmt an den "Hungerspielen" auf dem Mars teil. So kann man vielleicht das Buch recht gut beschreiben. Der Autor bedient sich klar an bereits benutzten und erfolgreichen Motiven, die toll miteinander funktionieren und schaffte so ein actionreiches und spannenden Jugendroman. [Rezension]

"Briefe vom Weihnachtsmann" - J. R. R. Tolkien | 5 Sterne | Für Jung und Alt | Klett Cotta 
J. R. R. Tolkien hat seinen Kindern Briefe vom Weihnachtsmann geschrieben, die in dieser wunderschönen Ausgabe zusammengefasst sind. Jedes Jahr setzt er seine Geschichte fort und erzählt den Kindern, was alles am Nordpol passiert ist. Ideal zum Vorlesen und Selbstlesen! Tolkiens bekannte, kreative Art kommt auch in diesen Briefen wunderbar zur Geltung. 

"Alice Through the Looking-Glass" - Lewis Carroll | 5 Sterne | Klassiker | Templar Publishing
Nachdem ich vom ersten Teil "Alice's Adventures in Wonderland" so begeister war, hat mein Freund mir den zweiten Teil geschenkt. Das Buch ist zwar meines Erachtens etwas schlechter als der Vorgänger, trotzdem strotzt er vor Energie, Kreativität und Genialität. Robert Ingpens Illustrationen unterstreichen auch hier wieder die tolle Geschichte und erwecken Lewis Carrolls Worte zum Leben. 

Fazit


Insgesamt hätte ich mir vom Dezember mehr erhofft... "Die Letzten und die Ersten Menschen" hat mich leider bereits am Anfang des Monats stark ausgebremst und anschließend begannen auch schon die Feiertage, die ich mit meiner Familie und meinem Freund verbracht habe. Ich habe immerhin 4 von 11 vorbereiteten Büchern geschafft. Das klingt zwar nicht wahnsinnig erfolgreich, doch ich habe mir eh viel zu viel vorgenommen, daher bin ich trotzdem recht zufrieden. Ich habe 1507 Seiten gelesen, was im Schnitt 48,6 Seiten am Tag entspricht.

TOP

Diesen Monat gab es ziemlich viele Tops, wie ihr auch schon anhand der obrigen Liste erkennen könnt. Aufgrund der wunderschönen Aufmachung entscheide ich mich hier allerdings für "Alice Through the Looking-Glass" und "Briefe vom Weihnachtsmann". Diese Bücher haben perfekt in die Weihnachtszeit gepasst und mir so die Zeit auf dem Sofa neben dem Weihnachtsbaum versüßt.

FLOP

Mein Flop war wohl (ziemlich eindeutig) "Die Letzten und die Ersten Menschen". Irgendwie bin ich nicht richtig reingekommen und habe ewig dafür gebraucht. Trotzdem würde ich euch nicht unbedingt abraten das Buch zu lesen, sondern euch einfach warnen, dass ihr euch der Schwierigkeit des Werkes bewusst seid. Bestimmt ist es auch besser das Buch immer mal wieder Zwischendurch zu lesen, anstatt es wie ich in einem Stück beenden zu wollen.

Monatsausblick


Für den Januar habe ich mir etwas weniger Bücher vorgenommen, dafür aber mit mehr Seiten.

  • Sailor Moon (Manga) Teil 3-9 | Da ich in meinen Kindheitstagen die Serie ganz toll fand, dachte ich, es wäre an der Zeit die Manga zu lesen, die diese inspiriert haben. 
  • "Talon - Drachenzeit" von Julie Kagawa | Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch und ich werde es direkt nachdem dieser Beitrag fertig ist, anfangen zu lesen. 
  • "Throne of Glass - Die Erwählte" von Sarah J. Maas | Nachdem ich doch recht viele gute Kritiken gehört habe, freue ich mich nun darauf das Buch selbst zu lesen. Mal sehen ob es mir auch so gut gefallen wird!
  • "Der Wanderer" von Trudi Canavan | Der lang ersehnte zweite Teil! Endlich komme ich dazu ihn zu lesen. Lange habe ich darauf gewartet endlich wieder in die fantastische Welt einzutauchen! 
  • "Kalypto - Die Magierin der tausend Inseln" von Tom Jacuba | Der Autor hat mich netterweise zu einer Vorableserunde eingeladen, sodass ich schon ganz bald den zweiten Teil der Trilogie lesen werde! 
  • "Wie Sterne so golden" von Marissa Meyer | Da der vierte Teil der Luna-Chroniken im Januar erscheint, habe ich mir gedacht, dass ich dringend den dritten Teil lesen sollte. Allerdings werde ich mir den aufsparen und gucken wie weit ich mit den anderen Büchern vorankomme. 


Ich hoffe ich werde all die Bücher schaffen, die ich mir vorgenommen habe für den Januar, da viele Leseexemplare von Verlagen sind. Zudem muss ich mich nun auf die Uni konzentrieren, da Ende Januar meine erste Prüfung für dieses Semester ansteht.

Wie startet ihr ins neue Jahr? 
Habt ihr euch viel vorgenommen oder geht ihr es eher gemütlich an? 

Freitag, 1. Januar 2016

Vorsätze und Challenges 2016 - Das will ich schaffen!


Da ist auch schon das neue Jahr angebrochen! 
Ich hoffe, ihr seid alle gesund und munter ins neue Jahr gekommen
und hattet ein schönes Silvester!


Nach alter Tradition habe ich mir überlegt, was ich 2016 ändern oder schaffen will. 


Natürlich werde ich euch jetzt nicht die Klassiker wie Diät, Sport, usw. aufzählen. Immerhin ist das hier ja ein Buchblog! Ich erzähle euch, was ich mir für das Lesejahr 2016 vorgenommen habe und am Ende kündige ich auch noch eine kleine Änderung hier auf dem Blog an.

Da ich letztes Jahr mit 70 Büchern deutlich über dem Ergebnis von 2014 (50 Bücher) lag, habe ich mir gedacht: "Das lässt sich doch noch verbessern!" Deshalb habe ich mir vorgenommen 80 Bücher zu lesen (Manga, Comic und Graphic Novel ausgenommen). 

Da mein SuB (Stapel ungelesener Bücher) nach den Mega-Neuzugängen im Dezember so hoch ist wie nie (163 Bücher!), habe ich mir vorgenommen, mindestes 3-4 Bücher vom SuB im Monat zu lesen. 


Jetzt kommen wir zu den Challenges 2016, an denen ich teilnehme. 


Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich wohl ein wenig zu eifrig war und mir viel zu viele Challenges ausgesucht habe... Aber ich habe jetzt schon total viel Spaß dabei, mir passende Bücher rauszusuchen. Und darum geht es: Spaß! Deshalb werde ich mich dieses Jahr auch nicht so doll unter Druck setzten und einfach schauen, was ich schaffe und worauf ich Lust habe.

Auf meinen Blog werdet ihr nun auf der Seite "Challenges" eine Weltkarte finden. Dort werde ich eintragen, welche Länder und welche Städte ich in meinen Büchern bereist habe. Dies ist nur aus meinem Interesse entstanden und ist an keine Challenge gebunden.

Ihr werdet auch neuerdings den Reiter "Reihen" oben auf meinem Blog finden. In der langen, langen Liste sind alle meine gelesenen und begonnenen Reihen aufgelistet. Genauso finden sich dort aber auch Reihen, von denen ich bereits einen Teil auf dem SuB habe, die ich jedoch noch nicht begonnen habe. Ich war ganz erschrocken, als ich gesehen habe wie lang diese Liste ist!
Mit dieser Liste verbindet sich die "Reihenabbau-Challenge" bei Lovelybooks (organisiert von Sommerleser), an der ich teilnehme. Mein Ziel ist es möglichst viele Reihen zu beenden!

Nach langem Überlegen habe ich mich doch wieder dafür entschieden an der Protagonisten Challenge bei Lovelybooks (betreut von sursulapitschi) teilzunehmen. Ich werde mal sehen, wie aktiv ich da mitmache.

Zudem geht meine "Regenbogen-Bücher-Challenge" auf Lovelybooks in die dritte Runde! Wie auch im letzten Jahr geht es darum, jeden Monat ein Buch mit einer bestimmten Coverfarbe zu lesen. Damit es nicht zu langweilig wird, gibt es monatlich auch noch kleine Herausforderungen.

Ich setzte ebenfalls meine Teilnahme an der Lovelybooks Themenchallenge fort, da ich die Aufgaben, wie auch im letzten Jahr, sehr abwechslungsreich finde.

Weiterhin nehme ich auch an der "Zukunft Vs. Vergangenheit"-Challenge in einer Gruppe auf Lovelybooks teil. Dort bin ich nun auch schon seit einem Jahr dabei und die Gruppe habe ich sehr lieb gewonnen.

Zudem habe ich auch noch aktuell zwei Challenges laufen, die bereits letztes Jahr begonnen haben.

Das ist zu einem die "Chinesische Kalender Challenge" bei Lovelybooks (betreut von kattii und stebec), die jeden Monat zwei Aufgaben zu einem chinesischen Tierkreiszeichen vorgibt.

Die andere Challenge ist die "Verlags-Vielfalt-Challenge 2.0" von Steffis und Heikes Lesezauber. Es geht hierbei darum, mindestens 35 Bücher aus verschiedenen Verlagen zu lesen. Das ist eine tolle Herausforderung und bietet den Anreiz, neue Verlage kennen zu lernen.

So, wieder einmal war das ein langer Post, doch ich hoffe, es war interessant für euch zu sehen, was ich mir so für Ziele gesetzt habe und an welchen Challenges ich teilnehme. Vielleicht ist ja sogar eine für euch dabei? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.


Eine kleine Änderung auf meinem Blog: 

Da ich bereits vor meiner Zeit als Bloggerin Rezensionen geschrieben und veröffentlicht habe, werde ich demnächst einmal pro Woche alte Rezensionen auf meinem Blog hochladen. Vielleicht ist ja die ein oder andere Rezension zu einem Buch dabei, die ihr gerne lesen würdet. Wollt ihr eine Liste mit den ausstehenden Rezensionen sehen und bestimmen welche Rezension als nächstes hochgeladen werden soll?


Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr und hoffe, dass auch ihr viele der Vorsätze erfüllen könnt, die ihr euch gesetzt habt!