Mittwoch, 8. Februar 2017

[Rezension] "Die Drei Sonnen" von Cixin Liu

Erschienen bei Heyne am 12.12.2016 | Übersetzt von Martina Hasse
Klappenbroschur | 592 Seiten | ISBN: 978-3-453-31716-1 | 14,99 € | Kaufen

"Three-Body-Trilogie" | 1. Die drei Sonnen 2. Der dunkle Wald (2018)  | 3. Death's End (bisher nur auf Englisch)


China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.
(Quelle: Heyne)
„Die Drei Sonnen“ wurde vorab schon groß mit „Die Sensation aus China“ beworben. Das Buch gewann 2015 den „Hugo Award“, der als einer der wichtigsten Preise in der Science-Fiction-Literatur gilt. Chixin Liu ist der erste chinesische Autor, der mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Dies alles bewirkte, dass ich große Erwartungen an das Buch hatte. Normalerweise bin ich sehr vorsichtig und beäuge solche Lobpreisungen skeptisch. Doch ich kann sagen, dass dieses Buch diese Lobpreisungen verdient! Es ist ein wahrlich großartiger Roman, der zwar seine Schwächen hat, aber auf voller Linie überzeugen kann.
Doch eines nach dem anderen...


Genre und Einleitung

Das Buch wird dem Genre „Hard-Science-Fiction“ zugeordnet. Ein Genre, das vor allem durch seine detaillierten wissenschaftlichen Aspekte hervorsticht. Es bedient sich an der „Hard Science“, den harten Fakten. Dies sollte man unbedingt wissen, bevor man mit dem Lesen beginnt. Trotz vieler wissenschaftlicher Begriffe wird es nie über-komplex. Da mich für Physik und Astronomie im Speziellen interessiere, kann ich allerdings nicht ganz objektiv beurteilen, wie es einem Leser ohne Hintergrundwissen ergehen würde.


Der Anhang

Der Anhang in diesem Buch ist sehr ausführlich. Es gibt ein Glossar, in dem sehr viele Begriffe, Orte und historische Ereignisse erklärt werden. Man muss diesen Glossar nicht nutzen, doch ich habe immer gerne darin geblättert, um über die Geschichte hinaus informiert zu sein. Es ist zudem chronologisch und nicht alphabetisch angeordnet ist. Die Begriffe werden also in der Reihenfolge aufgeführt, wie sie im Buch auftauchen (mit Seitenzahl!). Zudem enthält der Anhang auch eine Erklärung, wie die chinesischen Namen ausgesprochen werden und ein wenig chinesische Geschichte. Auch das Nachwort des Autors ist ausführlich und sehr lesenswert!

Die Handlung

Zunächst beginnt die Handlung in unserer Vergangenheit, in der Zeit der chinesischen Kulturrevolution. Diese Zeit wird sehr beängstigen, realistisch und kritisch beschrieben. Für mich war es ein sowohl lehrreicher als auch erschreckender Teil. Tatsächlich wurde mir bewusst, wie wenig ich eigentlich über die Geschichte Chinas wusste.
Später springt die Handlung in die Gegenwart begleitet den Protagonisten Wang Miao. Der Wissenschaftler gerät so manches Mal in brenzlige, beängstigende Situationen. Zusammen mit Wang Miao den Geheimnissen auf die Spur zu kommen, war sehr abenteuerlich. Der Autor Cixin Liu hat sich spannende und aufregende Sachen ausgedacht, die das Buch einzigartig machen.


Mein einziger Kritikpunkt ist, dass Gewalt für meinen Geschmack manchmal zu brutal und detailliert geschildert wurde. Doch diese Stellen nehmen nur einen Bruchteil des Buches ein, sodass es mich im Nachhinein auch nicht stark gestört hat.

Was dem Buch zusätzlichen Charme verleiht, ist der Handlungsort China. Er ist unverbraucht und interessant. Cixin Liu streut immer mal wieder Informationen zu Chinas Vergangenheit, seiner Gegenwart und seiner Art ein, die dem Buch zusätzlichen Reiz verschaffen.

Das Buch „Die Drei Sonnen“ ist außergewöhnlich und (endlich mal wieder) ein SF-Werk, in dem es um eine Alieninvasion geht, die den Menschen alles andere als freundlich gesinnt ist. Dabei sind die Außerirdischen sehr kreativ ausgearbeitet und ungewöhnlich. Auch die Probleme, die auf der Erde im Laufe des Buches auftauchen sind sehr gut konzipiert.

„Die Drei Sonnen“ kann ich nur wärmstens jeden SF-Fan an’s Herz legen. Das Buch ist voll mit Details, Wissenschaft und der über alles stehenden Angst der Alieninvasion. Zwar war mir die Schilderungen stellenweise zu brutal, doch der restliche (überwiegende) Teil des Buches gleicht das mehr als aus. Ich bin begeistert!

Ich hatte unglaublich viel Freude an diesem Buch und kann es kaum erwarten, dass „Der dunkle Wald“, der zweite Teil der Trilogie, erscheint. Leider wird dies erst im Juni 2018 der Fall sein, doch sofern man den Informationen im Internet Glauben schenken darf, soll bereits dieses Jahr eine Verfilmung zum ersten Teil erscheinen.

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen