Samstag, 29. April 2017

[Rezension] "Ghosts of Heaven" von Marcus Sedgwick

Erschienen bei dtv am 10.3.2017 | Übersetzt von Reinhard Tiffert
Klappenbroschur| 408Seiten | ISBN: 978-3-423-65027-4 | 16,95 € | Kaufen

Über das Schicksal, den Lauf des Universums und das Wunder Mensch in all seiner Abgründigkeit.

Ob England zur Zeit der Hexenverfolgung oder ein junger Arzt in den USA in einem Irrenhaus, ob die Welt in vielen hundert Jahren oder zu Beginn der Menschheit – Marcus Sedgwick erzählt von Menschen und ihrem Leben, ihren Wunden und Träumen und davon, was uns alle miteinander verbindet.

Ein moderner Schauerroman.
Abgründig, verstörend, betörend.
(Quelle: dtv)
Vier Geschichten und ein Roman. 24 Möglichkeiten, ihn zu lesen“ – Diese Ankündigung hat mich direkt neugierig gemacht. Normalerweise gehe ich davon aus, dass solche Sprüche nur ein geschickter Werbekniff sind, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und ich muss zugeben, dass es hier zumindest bei mir gut funktioniert hat. Aber auch folgender Satz hat mich sehr neugierig gemacht: „Über das Schicksal, den Lauf des Universums und das Wunder Mensch in all seiner Abgründigkeit.“ 

In „Ghosts of Heaven“ bekommt der Leser vier Geschichten vorgelegt, die alle etwa 100 Seiten lang sind. Der Verlag gibt an, dass alle Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können, in einer Reihenfolge, die man sich selbst aussucht. Deshalb die Aussage, dass man 24 Möglichkeiten hat das Buch zu lesen – Je nach dem in welcher Reihenfolge man die Geschichten liest, ergeben sich neue Kombinationen. Im Buch sind sie chronologisch geordnet, also nach dem Zeitraum, in dem die Geschichten spielen. Die erste Geschichte beginnt in einer weit, weit entfernten Vergangenheit, die zweite im Mittelalter zur Zeit der Hexenverfolgung, die dritte im frühen 20. Jahrhundert und die letzte mehrere hundert Jahre in der Zukunft.

Alle Geschichten sind auch einzeln als eBook erhältlich.

Kann man die Geschichten tatsächlich in beliebiger Reihenfolge lesen?  


Dies kann ich schlecht mit einem schlichten Ja oder Nein beantworten. Die Geschichten sind nämlich alle in sich abgeschlossen und benötigen nicht das Wissen der anderen Geschichten, um verstanden zu werden. Dennoch würde ich empfehlen, „Der gnädigste Platz in der Hölle“ und „Schicksalslied“ eher am Schluss zu lesen. Dort wird nämlich am Rande auf die anderen Geschichten Bezug genommen und eine davon wird so detailliert beschrieben, dass man dann schon weiß, wie sie endet.

Wie sind sie verbunden?  


Natürlich bleibt der Vergleich zu „Cloud Atlas“ nicht aus, er wird ja sogar offiziell zur Werbung genutzt. Ich habe „Cloud Atlas“ nicht selbst gelesen, sondern nur den Film geguckt und kann zumindest in dem Zusammenhang sagen, dass dieser Vergleich berechtigt ist. Ich finde sogar, dass in „Ghosts of Heaven“ die Verbindung zwischen den Geschichten sogar noch ein wenig stärker ausgeprägt ist. Denn es gibt ein Thema, das sich durch das ganze Buch zieht und sogar vor dem Vorwort bereits erklärt wird.

Ich empfehle sehr, „Schicksalslied“ als letzte Geschichte zu lesen, da dort zum Schluss ein Bogen geschlagen wird zum Beginn des Buches, was ich sehr, sehr toll fand, da es so passend und kreativ umgesetzt ist.

Sprache


Was ich besonders hervorheben will, ist, wie sich die Geschichten stilistisch voneinander unterscheiden. So ist die erste Geschichte „Flüstern im Dunkeln“ ungewöhnlich geschrieben: Es gibt keine Dialoge, der ganze Text ist kursiv geschrieben und ähnelt von der Darstellung einem Gedicht. Hier setzt Marcus Sedgwick sehr eindrucksvoll die Optik und Sprache des Textes ein, um den Eindruck zu verstärken, eine Geschichte aus der Zeit der Höhlenmalerei zu lesen.

Auch die anderen Geschichten sind zwar vom Schreibstil ähnlich, haben aber alle eine kleine Besonderheit, an der man merkt, dass es sich um eine andere Geschichte handelt.
Ein Buch, in dem es um Obsession, versteckte Zeichen und den Menschen an sich geht.

Ich kann dieses Buch weiterempfehlen - es liest sich gut und die Geschichten sind spannend. Der Inhalt der Geschichten ist oft düster, sodass mir manches Mal ein Schauer über den Rücken gelaufen ist.

Eine kleine Warnung für Fans von Happy Ends muss ich an dieser Stelle leider aussprechen, denn die Geschichten haben keine. Also Finger weg von diesem Buch, wenn ihr ein schönes, glückliches Ende braucht!

Da ich die Geschichten in der im Buch vorliegenden, chronologischen Reihenfolge gelesen habe, kann ich leider keine Aussage darüber treffen, wie sich die Geschichte in einer anderen Reihenfolge entfaltet, würde aber sehr empfehlen, die Chronologie einzuhalten, da gerade in „Der gnädigste Platz in der Hölle“ große Spoiler zu „Die Hexe im Wasser“ enthalten sind. Zudem hat man, wenn man das Buch in der vorgegebenen Reihenfolge liest, eine Reise quer durch die Menschheitsgeschichte hinter sich.
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

Sonntag, 9. April 2017

[Rezension] "Die Ewigen" (Sammelband) von Chriz Wagner

Erschienen bei acabus am 13.2.2017 | Taschenbuch | 320 Seiten 
ISBN: 9783862824595 | 15,00 € | Kaufen

"Die Ewigen" | 1. Die Gärten von Rom | 2. Der Bruderpakt  | 3. Die Zeichen der Schuld | 4. Von sterbenden Engeln | 5. Das Gedächtnis der Welt | (weitere sind in Planung)
- Alle Teile auch einzeln als eBook erhältlich -

Thyri und Simon sind unsterblich. Auf ihrer Reise durch die Jahrtausende verloren sie sich aus den Augen. Ihre Geschichten führen uns vorbei an mystischen Orten und magischen Begebenheiten auf der Suche nach dem Grund für ihr ewiges Leben.
Dieser Sammelband enthält fünf Erzählungen aus den Memoiren der EWIGEN.
In „Die Gärten von Rom“ erzählt Simon, weshalb im Jahr 11 n. Chr. Roms Grünanlagen von Kindern nicht mehr betreten werden durften.
„Der Bruderpakt“ wird von den Brüdern Renz zum Verhängnis. Und die grausame Beichte dahinter kreuzt im Jahr 1891 Simons Lebensweg.
„Die Zeichen der Schuld“ und der Kampf um Gut und Böse führen den Leser zurück zu den biblischen Anfängen der Menschheit.
Thyri berichtet in „Von sterbenden Engeln“, wie sich im Jahr 1645 die dunklen Schatten des Mittelalters um Schrattenthal zusammenzogen.
Und was geschah, als 1933 der Codex Sinaiticus, die älteste Bibelübersetzung der Welt, seinen Weg in die London Museum Library fand, erzählt Thyri in „Das Gedächtnis der Welt“.
(Quelle: acabus Verlag)
Ich habe bereits vor dem Erscheinen des Sammelbandes zwei Geschichten der EWIGEN gelesen: „Die Zeichen der Schuld“ und „Das Gedächtnis der Welt“.  Dazu habe ich Rezensionen geschrieben, die ihr hier auf dem Blog nachlesen könnt.
Wie ich es auch nicht anders erwartet habe, konnten mich auch die restlichen Geschichten um DIE EWIGEN von Chriz Wagner überzeugen. Thyri und Simon sind zwar nach diesen fünf Geschichten immer noch ein Rätsel, doch als Leser hat man mehr über deren mysteriöse Geschichte erfahren und einen Einblick in das Leben vergangener Zeiten bekommen. Jedoch sollte man nicht erwarten, dass bereits alle Geheimnisse gelüftet werden, da noch weitere Geschichten geplant sind.
Die Geschichten bieten unterschiedliche Szenarien in unterschiedlichen Zeitaltern, was dem Sammelband Vielfältigkeit verleiht. Was aber immer vorhanden ist: die dunklen Mächte und der Schauer, der einem über den Rücken läuft, wenn die geheimnisvollen Geschehnisse ihren Lauf nehmen. Chriz Wagner versteht es, Spannung aufzubauen und Grusel zu erzeugen.
Durchschnittlich sind die Geschichten 60 Seiten lang – für mich also gut für Zwischendurch geeignet, wenn ich mal mit der Bahn fahre oder auch so mal eine Stunde Zeit habe.  
Der Sammelband mit den „Erinnerungen an die Unsterblichkeit“ konnte an meine Begeisterung für „Die Zeichen der Schuld“ anknüpfen. Ich habe die Geschichten regelrecht verschlungen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzungen!
Wer gerne mysteriöse Geschichten mit etwas Grusel liest und den verschiedene Epochen der Vergangenheit reizen, sollte unbedingt in dieses Buch hineinlesen! Ich kann es nur empfehlen. Allen voran die Kurzgeschichten „Die Zeichen der Schuld“ und „Die Gärten von Rom“.
Die Kurzgeschichten sind auch einzeln als eBook beim Acabus Verlag und Online-Shops wie Amazon, Thalia, etc. erhältlich. Der Autor kündigt auch im Nachwort weitere 5 Kurzgeschichten an, die in nächster Zeit erscheinen werden. Auch ein zweiter Sammelband ist geplant, wobei dieser natürlich erst später erscheint. 

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Montag, 3. April 2017

[Rezension] "Die Berufene" von M. R. Carey (Buch + Film)

Erschienen bei Knaur am 1.10.2014 | Übersetzt von  Charlotte Lungstraß-Kapfer und Momo Evers 
Klappenbroschur | 512 Seiten | ISBN: 978-3-426-51513-6 | 14,99 € | Kaufen


Ein Parasit, der die Menschen in fleischfressende „Hungernde“ verwandelt, hat die Menschheit befallen. Die Überlebenden haben sich verschanzt und hoffen auf eine Heilung.

Um diese Heilung zu finden, forscht Dr. Cladwell in einer entlegenen Militärbasis an Kindern. Das Besondere an den Kindern: sie sind alle infiziert, scheinen aber ein Bewusstsein und Intelligenz zu besitzen. Eine von ihnen ist Melanie, ein schlaues, wissbegieriges Mädchen. Wie auch die anderen Kinder, weiß sie nicht, was sie ist und wieso sie in den unterirdischen Räumen gehalten werden. Sie kennt kein anderes Leben. Doch eines Tages wird die Militärbasis von den „Hungernden“ angegriffen und nur eine kleine Gruppe kann sich retten – unter ihnen Melanie und Dr. Cladwell. Auf dem Weg zum Hauptquartier stoßen sie auf immer mehr Informationen über den Parasiten und es stellt sich die Frage: Wie gefährlich ist Melanie wirklich und kann die Menschheit überhaupt gerettet werden?

Die Geschichte handelt natürlich von einer Zombie-Apokalypse und hat dementsprechend auch mehr als genug klischeehafter Gruselmomente, doch jenseits dieser Klischees sind mir besonders die Ausarbeitung und Wandlungen der Charaktere positiv aufgefallen. Außerdem wird zusätzlich Spannung erzeugt, da man unbedingt wissen will: Sind die infizierten Kinder gefährlich? Was wird aus der Welt? Gibt es eine Heilung? Und auch immer wieder die Frage: Wann ist ein Mensch ein Mensch?
Ich habe den Film zuerst gesehen und anschließend das Buch gelesen. Dies war eine Reihenfolge, die für mich gut funktioniert hat und die ich so auch weiterempfehlen kann.
Was ich auch dazu sagen kann: Solltet ihr das Buch zuerst lesen, dann werdet ihr wohl den Film trotzdem gucken können, ohne euch ständig über Änderungen zu ärgern.

Unterschiede zwischen Buch und Film

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Buch und Film - ein Buch hat nun einmal mehr Freiheit, den Stoff ausführlich und im Detail zu besprechen, während ein Film grob gesehen zeitlich beschränkt ist.
Eine große Änderung ist die Hautfarbe der Protagonistin Melanie. Im Buch wird sie als sehr, sehr blass bzw. hellhäutig beschrieben, was direkt auf der ersten Seite als Ironie dargestellt wird, da der Name Melanie „die Dunkle“ bedeutet. Stilistisch besonders wirkungsvoll wurde dies im Film aufgegriffen, indem sie als Kontrast mit Sennia Nanua besetzt wurde. Sie hat Melanie großartig dargestellt und ihr so viel Charakter, Tiefe und Emotionen gegeben, dass ich beim Lesen des Buches immer sie vor Augen hatte.
Eine weitere Änderung sind die „Schrottwühler“ -  eine Gruppe von Menschen, die sich nicht in den sicheren Bastionen der Menschen verschanzt haben, sondern tagtäglich für ihr Überleben in der „Wildnis“ kämpfen müssen. Diese haben im Buch eine nicht ganz unwichtige Rolle, doch im Film wurden diese einfach rausgelassen. Eine Kürzung, die im Film aber nicht auffällt und auch nicht tragisch ist.
Im Großen und Ganzen halten sich die Unterschiede aber in Grenzen und schränken den Zuschauer nicht wirklich ein. Der Leser hat aber ganz klar den Vorteil, dass gerade der wissenschaftliche Hintergrund im Buch besser ausgeführt und erklärt wird.

Das Buch bekommt von mir 5 Sterne, da es mich überzeugt hat und ich die Geschichte gerne gelesen habe. Durch die Perspektivenwechsel im Buch erfährt man als Leser viel mehr über die persönlichen Hintergründe der Protagonisten und auch über deren Wandlung im Laufe des Buches. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen und würde es jederzeit wieder lesen wollen!

Der Film bekommt von mir „nur“ 4 Sterne. Er wird dem Buch gerecht und ist eine tolle Verfilmung mit guter Besetzung. Jedoch fehlten einige Erklärungen und wissenschaftlichen Hintergründe. Dafür gibt es einen Stern Abzug, doch ansonsten konnte mich der Film ebenfalls überzeugen.
Der Film hat (zumindest in Deutschland) keine wirkliche Publicity bekommen. Sogar als der Film gerade erst erschien, lief er in Hamburg nur in einem großen Kino (um 23:30 Uhr) und in zwei kleinen Kinos 1-2 Mal die Woche, was ich für so einen guten Film sehr schade finde.

Man merkt dem Buch und dem Film definitiv an, dass sie gemeinsam entworfen und geschrieben wurden. Trotz der Änderungen wirken sie sehr stimmig. Ich kann euch nur empfehlen: Schaut euch den Film an oder lest das Buch! Am besten macht ihr einfach beides ;)

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar und die Tickets für den Film. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.