Samstag, 29. April 2017

[Rezension] "Ghosts of Heaven" von Marcus Sedgwick

Erschienen bei dtv am 10.3.2017 | Übersetzt von Reinhard Tiffert
Klappenbroschur| 408Seiten | ISBN: 978-3-423-65027-4 | 16,95 € | Kaufen

Über das Schicksal, den Lauf des Universums und das Wunder Mensch in all seiner Abgründigkeit.

Ob England zur Zeit der Hexenverfolgung oder ein junger Arzt in den USA in einem Irrenhaus, ob die Welt in vielen hundert Jahren oder zu Beginn der Menschheit – Marcus Sedgwick erzählt von Menschen und ihrem Leben, ihren Wunden und Träumen und davon, was uns alle miteinander verbindet.

Ein moderner Schauerroman.
Abgründig, verstörend, betörend.
(Quelle: dtv)
Vier Geschichten und ein Roman. 24 Möglichkeiten, ihn zu lesen“ – Diese Ankündigung hat mich direkt neugierig gemacht. Normalerweise gehe ich davon aus, dass solche Sprüche nur ein geschickter Werbekniff sind, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und ich muss zugeben, dass es hier zumindest bei mir gut funktioniert hat. Aber auch folgender Satz hat mich sehr neugierig gemacht: „Über das Schicksal, den Lauf des Universums und das Wunder Mensch in all seiner Abgründigkeit.“ 

In „Ghosts of Heaven“ bekommt der Leser vier Geschichten vorgelegt, die alle etwa 100 Seiten lang sind. Der Verlag gibt an, dass alle Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können, in einer Reihenfolge, die man sich selbst aussucht. Deshalb die Aussage, dass man 24 Möglichkeiten hat, das Buch zu lesen – Je nach dem in welcher Reihenfolge man die Geschichten liest, ergeben sich neue Kombinationen. Im Buch sind sie chronologisch geordnet, also nach dem Zeitraum, in dem die Geschichten spielen. Die erste Geschichte beginnt in einer weit, weit entfernten Vergangenheit, die zweite im Mittelalter zur Zeit der Hexenverfolgung, die dritte im frühen 20. Jahrhundert und die letzte mehrere hundert Jahre in der Zukunft.

Alle Geschichten sind auch einzeln als eBook erhältlich.

Kann man die Geschichten tatsächlich in beliebiger Reihenfolge lesen?  


Dies kann ich schlecht mit einem schlichten Ja oder Nein beantworten. Die Geschichten sind nämlich alle in sich abgeschlossen und benötigen nicht das Wissen der anderen Geschichten, um verstanden zu werden. Dennoch würde ich empfehlen, „Der gnädigste Platz in der Hölle“ und „Schicksalslied“ eher am Schluss zu lesen. Dort wird nämlich am Rande auf die anderen Geschichten Bezug genommen und eine davon wird so detailliert beschrieben, dass man dann schon weiß, wie sie endet.

Wie sind sie verbunden?  


Natürlich bleibt der Vergleich zu „Cloud Atlas“ nicht aus, er wird ja sogar offiziell zur Werbung genutzt. Ich habe „Cloud Atlas“ nicht selbst gelesen, sondern nur den Film geguckt und kann zumindest in dem Zusammenhang sagen, dass dieser Vergleich berechtigt ist. Ich finde sogar, dass in „Ghosts of Heaven“ die Verbindung zwischen den Geschichten sogar noch ein wenig stärker ausgeprägt ist. Denn es gibt ein Thema, das sich durch das ganze Buch zieht und sogar vor dem Vorwort bereits erklärt wird.

Ich empfehle sehr, „Schicksalslied“ als letzte Geschichte zu lesen, da dort zum Schluss ein Bogen geschlagen wird zum Beginn des Buches, was ich sehr, sehr toll fand, da es so passend und kreativ umgesetzt ist.

Sprache


Was ich besonders hervorheben will, ist, wie sich die Geschichten stilistisch voneinander unterscheiden. So ist die erste Geschichte „Flüstern im Dunkeln“ ungewöhnlich geschrieben: Es gibt keine Dialoge, der ganze Text ist kursiv geschrieben und ähnelt von der Darstellung einem Gedicht. Hier setzt Marcus Sedgwick sehr eindrucksvoll die Optik und Sprache des Textes ein, um den Eindruck zu verstärken, eine Geschichte aus der Zeit der Höhlenmalerei zu lesen.

Auch die anderen Geschichten sind zwar vom Schreibstil ähnlich, haben aber alle eine kleine Besonderheit, an der man merkt, dass es sich um eine andere Geschichte handelt.
Ein Buch, in dem es um Obsession, versteckte Zeichen und den Menschen an sich geht.

Ich kann dieses Buch weiterempfehlen - es liest sich gut und die Geschichten sind spannend. Der Inhalt der Geschichten ist oft düster, sodass mir manches Mal ein Schauer über den Rücken gelaufen ist.

Eine kleine Warnung für Fans von Happy Ends muss ich an dieser Stelle leider aussprechen, denn die Geschichten haben keine. Also Finger weg von diesem Buch, wenn ihr ein schönes, glückliches Ende braucht!

Da ich die Geschichten in der im Buch vorliegenden, chronologischen Reihenfolge gelesen habe, kann ich leider keine Aussage darüber treffen, wie sich die Geschichte in einer anderen Reihenfolge entfaltet, würde aber sehr empfehlen, die Chronologie einzuhalten, da gerade in „Der gnädigste Platz in der Hölle“ große Spoiler zu „Die Hexe im Wasser“ enthalten sind. Zudem hat man, wenn man das Buch in der vorgegebenen Reihenfolge liest, eine Reise quer durch die Menschheitsgeschichte hinter sich.
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen