Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] "Ana und Zak" von Brian Katcher

Erschienen bei dtv am 7.4.2017 | Übersetzt von Ute Mihr
Klappenbroschur/Ebook | 320 Seiten | ISBN: 978-3-423-65025-0 | 14,95/12,99 € | Kaufen


Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten Mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.
(Quelle: dtv)
In diesem Buch begegnen sich zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Jugendliche: Ana, die Schulstreberin mit strengen Eltern und einem vorgeplanten Leben und ihr gegenüber: Zak, ein legerer Nerd, der es mit seiner Schullaufbahn eher nicht so ernst nimmt.
Obwohl das Buch recht klischeehaft beginnt, waren mir die Charaktere sofort sympathisch. Das liegt besonders daran, dass die Dialoge oft sehr lustig und unterhaltsam sind. Meist sind sogar die inneren Monologe, die man dank wechselnder Erzählperspektive als Leser mitbekommt, besonders mit Witz und Ironie bestückt.

Die Handlung konnte mich auch sehr schnell überzeugen. Die wahnwitzige Suche nach dem Bruder von Ana bei der Washingcon ist genau so, wie man sie sich vorstellt: Super unterhaltsam und faszinierend! Das Buch macht Spaß und zwar so richtig. Nicht nur die rasante Jagd und die auch manchmal etwas kitschige Liebesgeschichte sind toll, sondern auch die Action konnten mich total begeistern.

Sprache

Brian Katchers Buch liest sich sehr leicht und schnell, was gut zur Handlung passt. Besonders die lustigen Metaphern haben mir sehr gut gefallen. Sie sind so gekonnt mit Witz versehen, dass ich bei den Vergleichen, die Brian Katcher manchmal mit diesen Metaphern anstellte, herzhaft lachen musste.

"Man kann Zak zwar leichter folgen als dem Plot eines Vampirromans, aber ich hole nicht auf."  

Gut zu wissen

Die Idee zu diesem Roman beruht auf einem anderen Buch, wie Brian Katcher in einem Interview auf der Website des dtv verrät.

„Die Idee habe ich meiner Lektorin, Claudia Gabel, zu verdanken. Sie hat mich gefragt, ob ich ein ähnliches Buch wie ›Nick and Nora’s Infinite Playlist‹ von David Levithan [dt. „Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht“], schreiben könnte, nur dass meine Charaktere nicht cool wären, sondern Nerds.“

Dieses Jugendbuch macht Spaß und zeigt die schillernde und fröhliche Welt der Nerds und Geeks. Ich kann das Buch sehr empfehlen, vor allem jedem, der gerne Liebesgeschichten liest und auf kreative Settings steht.

Ich bin gespannt, ob Brian Katchers andere Werke ebenfalls ins Deutsche übersetzt werden. Für seine Bücher „Almost Perfect“ und „Playing with Matches“ wurde er sogar in den USA ausgezeichnet.

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen